.st0{fill:#FFFFFF;}

10 Anzeichen dafür, dass du dich in einer toxischen Arbeitsumgebung befindest 

Eine toxische Arbeitsumgebung ist mehr als nur ein Job, den man „hasst“.

Wir alle haben häufig schlechte „Montage“, herausfordernde Wochen und sogar enttäuschende Monate. Das ist der zyklische Charakter einer Karriere. In der Regel ist man jedoch in der Lage, einen schlechten Montag zu überstehen, eine herausfordernde Woche zu überstehen und aus einem enttäuschenden Quartal wertvolle Lehren zu ziehen.

Eine schädigende Arbeitsumgebung ist so, als ob sich alle diese Herausforderungen ohne Unterbrechung wiederholen würden. Diese schädigende Arbeitsumgebung führt zu Unruhe, Wettbewerb, niedriger Moral, ständigen Stressfaktoren, Negativität, Krankheit, hoher Fluktuation und sogar Mobbing.

Noch schlimmer? Toxische Arbeitsumgebungen bleiben selten am Arbeitsplatz. Sie folgen dir normalerweise nach Hause. Sie beeinflussen deine Gespräche mit geliebten Menschen, rauben dir den dringend benötigten Schlaf und verursachen im Allgemeinen Sorgen und Stress.

Toxische Arbeitsplätze können zu Stress, Burnout und ernsthaften Störungen in deinem Leben führen

Wenn du also auf diesem Artikel gelandet bist, weil du dich fragst, ob deine Arbeitsprobleme das Ergebnis von generalisiertem Arbeitsstress oder etwas Schlimmerem sind, lass uns in folgende zehn Anzeichen eintauchen, dass dein Arbeitsplatz tatsächlich toxisch sein könnte.

Schlechte Kommunikation

Unzureichende, verwirrende oder verstreute Kommunikation ist die Ursache für so viele Probleme am Arbeitsplatz. Tatsächlich sind Kommunikationsfähigkeiten die wichtigsten Fähigkeiten, die in jeder erfolgreichen Organisation benötigt werden.

Warum? So vieles fällt unter den Begriff Kommunikation – einschließlich Zuhören (sowohl als Führungskraft als auch als Angestellter), mündliche Kommunikation, schriftliche Kommunikation, Vorlieben, wie man kommuniziert – die Liste geht noch weiter!

Woran erkennt man also, ob schlechte Kommunikation zu einer Gefährdung am Arbeitsplatz führt? Hier sind ein paar Beispiele für schlechte Kommunikation.

  • Ständiger Mangel an Klarheit bei Projekten
  • Verschiedene Mitarbeiter erhalten unterschiedliche Nachrichten
  • Passiv-aggressive Kommunikation
  • Nicht-Zuhören
  • Ständige Kommunikation außerhalb der Geschäftszeiten

Kommunikation ist die Hauptursache für schlechte Organisationen – oder gute Organisationen, die schlecht arbeiten. Schlechte Kommunikation führt oft zu Verwirrung und Ziellosigkeit der Mitarbeiter. Von hier aus entstehen und vervielfältigen sich die Probleme, die oft zu den nächsten neun Punkten auf meiner Liste führen.

Wenn dein Unternehmen schlechte Kommunikationsmethoden hat, halte dich gut fest. Du befindest dich wahrscheinlich in einer toxischen Umgebung, die mit der Zeit nur noch schlimmer wird.

Cliquen, Ausgrenzung und geschwätziges Verhalten

Wir alle wissen, wie eine Clique aussieht. Es ist die Gruppe von Menschen – ob bei der Arbeit oder in der Schule -, die zusammenhält, sich gegenseitig Kaffee holt, über Insider-Witze lacht (von denen sie irgendwie etwa eine Million haben) und im Allgemeinen jeden außerhalb ihres eng gestrickten Rings ausschließt.

Und obwohl wir hier alle Erwachsen sind, kann es sich äußerst befremdlich anfühlen, außerhalb einer aktiven Clique zu existieren.

Einfach ausgedrückt: Cliquen sind am Arbeitsplatz kontraproduktiv. Zwar ist es gut, Freunde und Bekannte am Arbeitsplatz zu haben, doch ist jedes Verhalten, das als „cliquenhaft“ bezeichnet werden kann, am besten zu vermeiden. Hier sind ein paar Warnzeichen, dass du einige Cliquen in deinem Büro hast:

  • Ständiges Gefühl der Ausgrenzung aus einer Gruppe von Menschen
  • Eine bestimmte Gruppe, die zu Mittag isst, Kaffee trinkt und gemeinsam fröhliche Stunden organisiert
  • Projekte werden oft einer bestimmten Gruppe angeboten, unabhängig von Talent oder Erfahrung
  • Große Teile des Arbeitstages wurden mit Flüstern oder Chatten auf Messaging-Plattformen verbracht
  • Allgemeines Desinteresse der Gruppe nach außen hin an jemand anderem – es sei denn, es handelt sich um Klatsch oder „Drama“.

Vermeide Cliquen. Vermeide Klatsch und Tratsch. Es hat keinen Platz bei der Arbeit. Wenn du erkennst, dass cliquenhaftes Verhalten auch das Management und leitende Angestellte einschließt, dann hast du möglicherweise ein Kultur Problem.

Schlechte Führung im Team

Es gibt ein altes Sprichwort: „Man verlässt keinen Job, man verlässt einen schlechten Chef“, und zwar aus gutem Grund. Schlechte Führung kann in jede Faser einer Organisation sickern – und das tut sie oft.

Manchmal ist ein schlechter Chef das Produkt seines schlechten Chefs – und so weiter. Es ist diese Hierarchie von schlechten Chefs, die den gesamten Arbeitsplatz geradezu schädigen.

Schlechte Vorgesetzte tragen eine Vielzahl von Hüten, Sie haben den Mikromanager, der dich ständig korrigiert, deine Entscheidungen untergräbt und dich letztendlich von deiner Arbeit ausschließt.

Du hast vielleicht den “ Schuldzuweisungen“ Chef, der Fehler schnell an andere weitergibt, nur nicht an sich selbst. Oder du hast das Glück, den “ keinen Respekt“ Chef zu haben, der dir ständig E-Mails schreibt, vergisst, wie man deinen Namen schreibt, und wahrscheinlich nicht einmal weiß, was du tust.

Schlechte Führung ist das Zeichen eines toxischen Arbeitsplatzes, wenn man keinen Rückhalt hat. Wenn es eine HR-Abteilung gibt – oder wenn dein schlechter Chef einen ziemlich anständigen Chef hat – kannst du versuchen, diese Probleme zu kommunizieren.

Unmotivierte Mitarbeiter

Ich sage nicht, dass du deine Arbeit nach der Qualität (oder mangelnden Qualität) der Menschen um dich herum beurteilen sollst. Wenn du dich jedoch an einem Arbeitsplatz voller unmotivierter Mitarbeiter wiederfindest, dann wird das seinen Tribut von dir fordern. Du könntest zwei Reaktionen auf unmotivierte Mitarbeiter haben.

  • Du wirst eine Menge Arbeit schultern, die du nicht bewältigen kannst – und du wirst dich ausgebrannt fühlen.
  • Dein Mangel an Motivation wird dich in den Ruin treiben – und dich in eine Art unterfordertem Burnout reißen.

Genauso wie deine Kollegen dich dazu inspirieren können, härter zu arbeiten, besser zu werden und neue Ideen zu auszubrüten, können sie dich auch zermürben. Unmotivierte Kollegen sind in der Regel das Ergebnis eines viel größeren organisatorischen Problems.

Vielleicht liegt es an der schlechten Kommunikation von oben? Vielleicht ist es Desorganisation, Entmündigung in der Führung oder allgemeines Misstrauen. Was auch immer es ist, wenn alle um dich herum unmotiviert sind, befindest du dich in einem schädlichen Arbeitsumfeld.

Wenn du nicht in einer Führungsposition bist, weist dieses Problem leider auf viel größere Probleme hin – und es ist unwahrscheinlich, dass du in diesem Umfeld lernen oder wachsen wirst.

Stockendes/ beengtes/begrenztes Wachstum

Apropos Wachstum, wenn du es nicht erlebst, könnte dein Arbeitsplatz schädlich sein – selbst, wenn es nur für dich persönlich schädlich ist. Wenn dein Arbeitsplatz keine Mobilität, Lernmöglichkeiten oder Entwicklung zu bieten scheint, wird wahrscheinlich nicht in das Wachstum ihrer Mitarbeiter investiert. Sobald du erkannt hast, dass du nirgendwo wachsen kannst, ist es vielleicht an der Zeit, den Betrieb zu verlassen.

Nicht immer ist deine Arbeit selbst dafür verantwortlich, dich zu inspirieren und zu motivieren. Wenn du jedoch das Gefühl hast, dass du nirgendwo wachsen kannst, ist es vielleicht an der Zeit für dich, dich selbst zu motivieren und weiterzumachen.

Hohe Mitarbeiterfluktuation

Hohe Mitarbeiterfluktuation ist ein sicheres Zeichen dafür, dass ein Arbeitsplatz toxisch ist. Das Verlassen eines Arbeitsplatzes ist eine schwierige Entscheidung. Wenn man merkt, dass diese Entscheidung von mehreren Personen getroffen wird, dann ist wirklich etwas faul.

Umgekehrt kann es ein Zeichen für einige andere schädigende Elemente sein, wenn Mitarbeiter ständig gefährdet sind entlassen zu werden oder sogar entlassen werden. Eine hohe Mitarbeiterfluktuation bedeutet in der Regel Desorganisation, Orientierungslosigkeit, schlechte Führung oder wenig Chancen. Achte auf die Fluktuationsrate in deinem Unternehmen.

Hohe Fluktuation ist ein eindeutiges Zeichen dafür, dass die Dinge schlecht stehen – oder dabei sind, sich zu verschlechtern. Wenn du kannst, versuche, mit einigen der Kollegen zu sprechen, die entweder gegangen sind, entlassen werden oder entlassen wurden.

Keine Work-Life-Balance

Du verdienst es, ein erfülltes Leben außerhalb der Arbeit zu haben. Du solltest in der Lage sein, deine Business-Benachrichtigungen auf OFF umzuschalten. Du solltest in der Lage sein, an einem Dienstag nach dem Abendessen eine E-Mail ungelesen zu lassen. Du solltest deinen Zahnarzttermin vereinbaren können, ohne dich schuldig zu fühlen.

Du solltest dir die Urlaubstage nehmen, die du verdient hast.

Die Work-Life-Balance ist überlebenswichtig. Von keinem Menschen sollte erwartet werden, dass er ständig unter Zeitdruck steht. Wenn dein Beruf es erfordert, dass du ständig Bereitschaftsdienst hast, ist das schädlich.

Wenn dein Chef von dir verlangt, dass du E-Mails Samstagsnachmittags – an jedem Samstag – beantworten musst, dann ist dein Beruf toxisch. Wenn du jedoch in der Erwartung arbeitest, dass du immer für die Arbeit verfügbar sein musst, ist dein Beruf meiner Meinung nach Gift.

Eine gute Möglichkeit, diese Art von toxischen Arbeitsplätzen zu vermeiden, besteht darin, Grenzen zu setzen. Wenn deine Grenzen nicht eingehalten oder zumindest kompromittiert werden können, ist das wahrscheinlich nichts für dich.

Du fühlst dich ausgebrannt

Ich habe in diesem Artikel ein wenig über Burnout gesprochen. Burnout ist mehr als nur ein Modewort, das du vielleicht schon im Jargon am Arbeitsplatz gehört hast. Burnout am Arbeitsplatz wird von der Weltgesundheitsorganisation als legitime medizinische Diagnose anerkannt.

Burnout kann ein sicheres Anzeichen für eine gesundheitsschädliche Arbeitsumgebung sein – oder zumindest für eine Arbeitsumgebung, die für dich nicht „funktioniert“. Hier sind drei Arten von Burnout. Kommt dir eine davon bekannt vor?

  • Frenetischer/ Rasender Burnout: Ein Frenetischer Burnout wird von Mitarbeitern erlebt, die viel Energie in ihre Arbeit stecken, in der Hoffnung, dass sich der Output auszahlt. Nach einer längeren Periode engagierter Arbeit findet der frenetische Mitarbeiter keine positiven Ergebnisse.
  • Unterforderter Burnout: Diese Art von Burnout tritt auf, wenn sich ein Mitarbeiter bei der Arbeit unterfordert und gelangweilt fühlt. Da die unterforderten Mitarbeiter keine Zufriedenheit am Arbeitsplatz finden können, befinden sie sich in einer gedrückten Stimmung.
  • Ausgebrannter Burnout: Der erschöpfte Mitarbeiter ist jemand, der seine Arbeit aufgibt, nachdem er über einen längeren Zeitraum anhaltenden Arbeitsstress erlebt hat. Nachdem er geringfügige Belohnungen erfahren hat, fühlt sich der erschöpfte Mitarbeiter desillusioniert und von seiner Arbeit nicht inspiriert.

Wenn du an einer der drei Arten von Burnout am Arbeitsplatz leidest, solltest du ernsthaft in Erwägung ziehen, deinen schädlichen Arbeitsplatz zu verlassen.

Keine Fortschritte und Entwicklung

Manchmal wachsen schädliche Arbeitsumgebungen aus einer Art Keimling. Ganz gleich, ob es sich bei dem Keimling um einen schlechten Manager, ein schädliches Geschäftsjahr oder ein unternehmensweites Versagen bei der Aufrechterhaltung der Mission/Firmenphilosophie handelt, an dieser Stelle fangen die Dinge an, sich zu verschlechtern.

Wenn du feststellst, dass du deinen Job einmal als „so großartig“ beschrieben hast und jetzt kein gutes Wort aufbringen kannst, dann erlebst du wahrscheinlich eine ganz neue Schädigung – eine, bei der du nicht mehr vorankommen wirst. Wenn deine Bewegung ins Stocken gerät oder ganz zum Stillstand kommt, ist das meist das Symptom eines größeren Problems.

Wenn es in deiner Karriere keine Fortschritte gibt – besonders in einer Karriere, in der du zuvor Wachstum erlebt hast -, ist das ein Zeichen dafür, dass die Dinge schlecht laufen. Es ist vielleicht an der Zeit, sich auf den Weg zu machen.

Achte auf dein Bauchgefühl

Genau wie wenn man verdorbene Lebensmittel oder zu viel Süßigkeiten isst, ist der Bauch das beste Warnzeichen. Wenn dein Bauchgefühl dir sagt, dass dein Arbeitsplatz schlecht ist, dann ist er wahrscheinlich schlecht.

Vertraue deinem Bauchgefühl. Wenn du eine zweite Meinung von einem Freund oder einer geliebten Person einholen möchtest, tu dies. Aber dein Bauchgefühl ist ein Profi. Höre darauf.

Mathias Diwo I Futurist , Keynote-Speaker, Autor


Mathias schreibt über Digital- und Technologietrends sowie Megatrends zur Zukunft der Arbeit, Hybrid Work, Management und Leadership. Lade ihn ein, bei deiner nächsten Veranstaltung zu sprechen.

Willst du Insider-Tipps?

Komm in die Community, es geht um dich.
Die Digitale-Community von Gleichgesinnten kommt zusammen und wird am lebendigsten durch das E-Mail-Abonnement. Deine Tagesdosis an Tech-News! Ich würde mich freuen, wenn du uns beitreten würdest, sofern du es noch nicht getan hast. Es ist für immer kostenlos, gefüllt mit exklusiven Inhalten und immer optional.