.st0{fill:#FFFFFF;}

3 Wege, um organisiert zu sein und nichts zu vergessen 

So habe ich es geschafft mein Alltag zu organisieren: meine Ziele, Gedanken, Ideen, Termine und Deadlines.

Zwei Dinge, erstens: Dein Gehirn ist es leid, sich an alles erinnern zu müssen. Es fühlt sich an, als würde es ständig mit hunderte von Glasflaschen jonglieren. Das zweite: Flaschen gehen dabei unweigerlich kaputt.

Es ist lustig, wie die Leute manchmal sagen, ich sei organisiert. Tatsächlich lege ich nur ein paar Richtlinien fest, die ich befolge, und benutze einige Apps oder Geräte, weil sie mein Leben vereinfachen. Und das alles, weil ich erkannt habe, dass sich zwischen meinem Lernen, meiner Arbeit und meinem Privatleben die Dinge, an die ich mich erinnern muss, niedergeschrieben haben.

Die ständige Angst, etwas zu vergessen – und tatsächlich von Zeit zu Zeit Dinge zu vergessen – hat mich dazu gebracht, nach Möglichkeiten zu suchen, meine Gedanken zu ordnen, so dass ich mich auf das konzentrieren kann, was wichtig ist, und gleichzeitig sicherstellen kann, dass mir nichts entgeht. Im Nachfolgenden findest du meine Organisationstipps.

Ich verwende ein Journal (für meine Ziele) auf Papier

Mein Journal ist für mich ein Muss. Ich habe ständig ein Journal in meiner Tasche. Sobald ich ein bestimmtes Thema habe, schreibe ich es auf.

Ich schreibe buchstäblich alles hinein. Wenn ich Journal sage, dann meine ich nicht nur berufliche. Ich schreibe alles auf, meine Ziele, meine Ideen, meine Planungen, wenn ich vorhabe, auf eine Veranstaltung zu gehen, einen Freund treffe, wenn ich zum Friseur gehe, wenn ich ein Buch in die Bibliothek zurückbringen muss. Ich schreibe Geburtstage, Urlaubsdaten, buchstäblich alles auf. Wenn ich weg bin, schreibe ich sogar in kleinen Buchstaben den Namen des Ortes, an dem ich mich gerade befinde, auf jede einzelne Seite, damit ich nicht in meinem Journal blättere, mein Abreisedatum überspringe, ohne es zu sehen, und etwas buche, während ich eigentlich weg bin.

Warum ein Journal auf Papier? Mein bester Freund hat mehrmals versucht, mich auf Online-Kalender umzustellen, da er es für viel bequemer findet. Ich persönlich habe es versucht und bin direkt wieder zu Papier zurückgekehrt. Ich stelle fest, dass mir Verzögerungen und Fristen weniger bewusst sind, wenn sie online sind. Ich kann das Gesamtbild nicht sehen.

Ich setze Erinnerungen auf meinem Laptop und meinem Smartphone

Das ist eines der Dinge, die mir das Leben leichter machen. Ich setze Erinnerungen auf meinem Laptop und meinem Smartphone, so dass ich sie nicht verpassen kann, wenn ich zur Arbeit komme.

Ich habe zwei Arten von Erinnerungen.

Die ersten sind wiederkehrende Erinnerungen. Ich muss zum Beispiel jeden Monat, jedes Quartal oder jedes Jahr wiederkehrende Aufgaben erledigen. Ich setze auch tägliche Erinnerungen, wie z.B. Sport, Schreiben oder Posten auf Social Media. Das hilft mir, mich langfristig an etwas zu binden.

Das ist auch sinnvoll, wenn ich unterwegs bin und mich daran erinnern will, etwas zu tun, wenn ich nach Hause komme, oder wenn ich weiß, dass ich in ein paar Monaten etwas tun muss und es nicht vergessen will.

Ich benutze mein Smartphone als tragbaren Notizblock

Wie viele Ideen hätte ich vergessen, wenn ich mein Journal und mein Telefon, nicht als tragbaren Notizblock benutzt hätte? Die Antwort lautet: eine Menge. Zu viele.

Wie schreibst du deine Ideen nieder?

Wenn ich einen Spaziergang mache oder Freunde treffe, habe ich oft Ideen. Meistens sind es Ideen, die mit dem Business zu tun haben. Ich habe festgestellt, dass sie, wenn ich sie nicht sofort aufschreibe, in den Nebeln meines Geistes verschwinden.

Dasselbe gilt für Zitate, Bücher oder Filme, die ich lesen/ansehen möchte, oder für Orte, auf die ich stoße und an die ich mich für später erinnern möchte. Mein Rat ist: Schreibe dir alles auf. Im schlimmsten Fall wirst du am Ende zu viele Notizen haben, aber du wirst nichts vergessen.

Meine Lieblingsanwendung dafür ist Evernote, da es sich automatisch mit meinem Laptop synchronisiert. Aber es gibt viele davon.

Wenn Du dich nur auf dein Gedächtnis verlässt, wirst du mehr als eine Sache vergessen. Unser Verstand ist bereits so strapaziert, dass es besser ist, dafür zu sorgen, dass wir keine Termine oder Ideen vergessen.

Das heißt aber nicht, dass du dein Gedächtnis vernachlässigen solltest. Das Gedächtnis ist ein „Muskel“, den wir ständig trainieren müssen, um bei guter Gesundheit zu bleiben. Versuche andere Wege zu finden, um dein Gedächtnis zu trainieren. Dinge aufzuschreiben sollte nur ein Sicherheitsnetz sein.

Mathias Diwo I Futurist , Keynote-Speaker, Autor


Mathias schreibt über Digital- und Technologietrends sowie Megatrends zur Zukunft der Arbeit, Hybrid Work, Management und Leadership. Lade ihn ein, bei deiner nächsten Veranstaltung zu sprechen.

Willst du Insider-Tipps?

Komm in die Community, es geht um dich.
Die Digitale-Community von Gleichgesinnten kommt zusammen und wird am lebendigsten durch das E-Mail-Abonnement. Deine Tagesdosis an Tech-News! Ich würde mich freuen, wenn du uns beitreten würdest, sofern du es noch nicht getan hast. Es ist für immer kostenlos, gefüllt mit exklusiven Inhalten und immer optional.