7 Wege wie Big Data das Gesundheitswesen verändern wird

von Mathias Diwo  // 30 Oktober, 2022

Laut destatis.de betrugen die Ausgaben für das Gesundheitswesen in Deutschland im Jahr 2017: 375,6 Milliarden Euro oder 4 544 Euro je Einwohnerin beziehungsweise Einwohner. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, entspricht dies einem Anstieg um 4,7 % oder 16,9 Milliarden Euro gegenüber 2016. Der Anteil der Ausgaben am Bruttoinlandsprodukt lag bei 11,5 %.

Das Wachstum der Gesundheitsbranche wird von einer Vielzahl von Faktoren getragen – der Individualisierung der Medizin, neuen Technologie-Trends, überarbeitete Zahlungsmodelle und nicht herkömmliche Wettbewerbsprodukte. Auch die Zukunft des Gesundheitswesens wird von bestehenden und neuen technologischen Trends geprägt sein.

Wie Big Data das Gesundheitswesen verändert

Die Trends in der Gesundheitstechnologie ändern sich von Zeit zu Zeit. Aber viele Analysten glauben, dass die Verarbeitung großer Datenmengen einer der wichtigsten IT-Trends im Gesundheitswesen bleiben werden.

Viele Mediziner und Anbieter im Gesundheitswesen behandeln heutzutage die häufigsten Gesundheitsprobleme und prognostizieren potenzielle Gesundheitsprobleme von Patienten, indem sie große Mengen an Echtzeitdaten aus verschiedenen Quellen analysieren.

Ebenso verwenden viele Kliniken und Krankenhäuser maßgeschneiderte Big Data-Lösungen, um die Erbringung von Gesundheitsdienstleistungen zu verbessern und mehr Umsatz zu generieren.

Erkennung potenzieller Gesundheitsprobleme

Die intelligente Machine-to-Machine-Kommunikation (M2M), die durch das Internet der Dinge (IoT) ermöglicht wird, ermöglicht es Ärzten und Anbietern, Gesundheitsinformationen, Statistiken und Vitalwerte in Echtzeit zu verfolgen. Die Patienten können weiterhin ein tragbares Gerät verwenden, um wichtige Informationen wie Herzfrequenz, Bewegung und Schlaf zu sammeln.

Die Mediziner können weiterhin spezialisierte Geräte verwenden, um Pulsfrequenz, Blutdruck und Glukosespiegel von Patienten aus der Ferne und kontinuierlich zu überwachen. Der Echtzeit-Zugriff auf Gesundheitsdaten hilft Krankenhäusern, potenzielle Probleme zu erkennen und den Patienten zum richtigen Zeitpunkt eine relevante Gesundheitsversorgung anzubieten.

Personalisierung des Gesundheitswesen

Viele Ärzte und Mediziner nutzen heutzutage Big Data, um die Gesundheit der Patienten durch personalisierte oder präzise Medizin effektiv zu verwalten. Das medizinische Modell des neuen Zeitalters verlangt von den Ärzten, die Patienten in verschiedene Gruppen einzuteilen und die Gesundheitsversorgung auf der Grundlage des einzigartigen genetischen und molekularen Profils jedes Patienten individuell anzupassen.

Die Ärzte personalisieren die Medizin und die medizinische Behandlung auf der Grundlage einer Vielzahl von Patientendaten – genetische Blaupausen, Lebensstil und Lebensumfeld. Die Big Data-Lösungen helfen Ärzten, die Medizin auf der Grundlage von Echtzeitinformationen aus verschiedenen Quellen zu personalisieren.

Klinische Studien und Analysen sind relevant

Neben der Unterstützung der Ärzte bei der Personalisierung der medizinischen Behandlung erleichtern und beschleunigen große Datenmengen auch viele klinische Studien und Studien. Viele Gesundheitsunternehmen nutzen Big Data Lösungen, um die Ausbreitung von Epidemien zu verhindern und Katastrophenschutzpläne umzusetzen.

Viele Forscher und Mediziner nutzten Big Data-Lösungen, um die Ausbreitung des Ebola-Virus basierend auf den Standortdaten der Patienten mit Mobiltelefonen vorherzusagen. Die Informationen helfen Ärzten, die Bewegungsfreiheit einzuschränken und Behandlungszentren auf der Grundlage von Echtzeitdaten einzurichten.

Digitalisierung von Krankenhaus- und Krankenakten

Die Gesundheitsdienstleister digitalisieren heutzutage Krankenakten und generieren elektronische Patientenakten (EPA), um große Datenmengen zu nutzen. Die Digitalisierung hilft Ärzten, Gesundheitsdaten verschiedener Patienten zu vergleichen und die Muster zu erkennen. Die Ärzte können Patienten mit chronischen Problemen oder häufigen Besuchen der Klinik weiter identifizieren.

Sie können die Muster weiter nutzen, um chronische Probleme zu identifizieren, eine pünktliche Versorgung zu gewährleisten und die Anzahl der Klinikbesuche zu reduzieren. Die Ärzte können sogar Echtzeitdaten nutzen, um die medizinische Behandlung auf der Grundlage der entsprechenden Korrekturmaßnahmen anzupassen.

Telemedizinische Versorgung von Patienten

Die aufkommenden digitalen Technologien helfen Krankenhäusern, eine Vielzahl von Aufgaben zu automatisieren. Die Big Data-Lösungen helfen Ärzten außerdem, Patienten zu überwachen und die medizinische Behandlung effizient anzupassen.

Viele Krankenhäuser nutzen heutzutage große Datenmengen, um die Anzahl der Klinikbesuche zu reduzieren und die Remote-Gesundheitsversorgung zu erleichtern. Große Datenmengen ermöglichen es Patienten in ländlichen Gebieten, Zugang zu relevanter Behandlung und Pflege durch hochqualifizierte Ärzte zu erhalten.

Steigerung der Patientenbindung

Wie bereits erwähnt, hilft Big Data Ärzten und Anbietern, die Gesundheit der Patienten zu verfolgen und die medizinische Behandlung zu personalisieren. Viele Krankenhäuser nutzen auch große Datenmengen, um Patienten bei der Vermeidung von Notfallversorgung zu unterstützen.

Die aus verschiedenen Quellen gesammelten Echtzeitdaten helfen Ärzten und Mediziner sogar, die Verbraucher zu ermutigen, regelmäßig tragbare Geräte und Gesundheitstracker zu verwenden. Da immer mehr Verbraucher diese Gesundheitstracking-Geräte verwenden, wird die Zahl der Notfälle allmählich sinken.

Senkung der Gesundheitskosten

Neben der Verbesserung der Erbringung von Gesundheitsleistungen helfen die Big Data Informationen den Krankenhäusern auch, die Anfangsinvestitionen und Betriebskosten zu senken.

Die Big Data-Lösung ermöglicht es Kliniken und Krankenhäusern, die Eintrittsrate mit Hilfe der Predictive Analysis-Techniken im Voraus vorherzusagen. Dadurch wird es für Krankenhäuser einfacher, durch die Planung des Personaleinsatzes und der Ressourcenzuteilung Geld zu sparen.

Insgesamt ist Big Data derzeit einer der heißesten Trends in der Medizintechnik. Kein Anbieter von Gesundheitsdienstleistungen kann langfristig relevant bleiben und Umsatz generieren, ohne eine Vielzahl von Echtzeitdaten zu nutzen.

Die Krankenhäuser und Kliniken müssen maßgeschneiderte Big Data-Lösungen entwickeln, um die Bereitstellung von Gesundheitsdienstleistungen zu beschleunigen, indem sie große Datenmengen effizient speichern, darauf zugreifen, teilen und analysieren.

Digitalisiere dein Business und werde zum digitalen Pionier

Über den Autor

Mathias Diwo

Mathias schreibt über transformative Digital- und Technologietrends, der Digitalisierung und der digitalen Transformation. Die Entwicklungen der Megatrends: von Cloud bis KI, von AR/VR bis 5G, den digitalen Arbeitsplatz, Management, Leadership und die Zukunft der Arbeit. Lade ihn ein, bei deiner nächsten Veranstaltung zu sprechen.

Bewährte Digitalisierungs-Tipps direkt in deinen Posteingang

Erhalte Zugang zu exklusiven Tipps, Strategien und Fallstudien, die ich sonst nirgendwo teile.

TOP Content

Exclusive inhalte

Exclusive Aktionen

Tipps und Learnings