Corona beschleunigt die Digitale Transformation

von Mathias Diwo  // 28 Oktober, 2022

Seit die globale Corona Pandemie Arbeitgeber auf der ganzen Welt dazu gezwungen hat, ihr Unternehmen für die Remotearbeit zu öffnen, ist die digitale Transformation wichtiger denn je geworden. Laut einer neuen Studie von Gartner sind mehr als neun von zehn Unternehmen der Meinung, dass die digitale Transformation eine der wichtigsten Prioritäten ist, nicht nur als Antwort auf die Notwendigkeit, von zu Hause aus zu arbeiten, sondern auch, um mit den enormen Umwälzungen fertig zu werden, denen die Unternehmen in allen Branchen ausgesetzt sind.

Laut einer Reihe von Studien sind die Unternehmen von der Geschwindigkeit und dem Erfolg ihrer digitalen Initiativen als Reaktion auf Covid-19 selbst überrascht. In einem White Paper von McKinsey & Company wurde festgestellt, dass digitale Angebote innerhalb weniger Monate sieben Jahre Fortschritt überholt haben. In diesem Zusammenhang ist klar, dass die Digitalisierung nicht mehr eine Frage des Ob ist, sondern des Wie schnell?

In einer weltweiten Umfrage unter führenden Führungskräften hat das Dienstleistungsunternehmen HCL die Befragten gebeten, den Grad der Auswirkungen von Covid-19 auf die Nachfrage- und Angebotsseite ihres Unternehmens zu bewerten und festgestellt, dass es keine Branche gibt, die von der globalen Sperre unberührt bleibt. Doch auch wenn sich in der Zeit der Pandemie alle auf ein höheres Tempo einstellen, bedeutet das für jede Branche etwas anderes.

Störungen der Geschäftsabläufe durch Corona

Das verarbeitende Gewerbe war sowohl auf der Angebots- als auch auf der Nachfrageseite am stärksten von der Pandemie betroffen. Die Rezession, die durch das Aufkommen von COVID-19 noch verschärft wurde, hat dazu geführt, dass viele Kunden ihre Ausgaben zurückgeschraubt haben. Auch der Dienstleistungssektor war ein großes Opfer der Pandemie, viele Unternehmen meldeten einen Rückgang der Nachfrage nach Dienstleistungen und fast sieben von zehn berichteten von einer gestörten Lieferkette.

Selbst in Branchen, die weniger stark von der Pandemie betroffen waren, hat sich ihre Fähigkeit, die Nachfrage zu befriedigen, aufgrund von Lieferkettenproblemen drastisch verändert. Banken und Finanzdienstleister berichteten über eine geringere Nachfrage, während nur ein Drittel der Einzelhändler und Konsumgüterhersteller dies meldeten.

Mehr als die Hälfte der erstgenannten Unternehmen meldete jedoch Unterbrechungen in der Lieferkette, während die letztgenannten Unternehmen dasselbe sagten. Laut der oben genannten Studie zeigt dies, dass die Pandemie, auch wenn sie die Unterbrechungen bei der Produktnachfrage reduzieren konnten, immer noch große Auswirkungen auf die Lieferfähigkeit hatte.

Priorität der digitalen Transformation in allen Branchen

Verständlicherweise hat der plötzliche Schock der Lockdown Monate einen großen Einfluss auf die Prioritäten derjenigen, die am stärksten von der Krise betroffen sind. Vor 2020 waren etwa ein Drittel Führungskräfte im verarbeitenden Gewerbe der Meinung, dass die Digitalisierung eine Priorität ist, während sich dieser Anteil jetzt fast verdoppelt hat. Auch im Dienstleistungssektor und im Einzelhandel stieg die Zahl der Führungskräfte, die der digitalen Transformation Priorität einräumen, zweistellig an.

Am bemerkenswertesten ist jedoch, dass der Bereich Biowissenschaften und Gesundheitswesen, der zu Beginn des Jahres am wenigsten im Fokus stand, den größten Anstieg verzeichnete.

Es gab zwar Branchen, deren Lieferketten durch das Virus noch stärker gestört wurden, aber über sechzig Prozent der Unternehmen in diesem Sektor, die mit einer solchen Störung konfrontiert waren, sollten auch Teil der Lösung für die Gesundheitskrise sein – was ihre Lehren aus diesem Problem umso wichtiger macht. Insgesamt zeigt dies, wie sich die Corona Pandemie auf alle Branchen auswirkt, für die die Digitalisierung bisher eher ein Nice-to-have als ein Must-have war.

Digitale Transformation als Fokus der Vorstandsebene

Die Digitalisierung ist der große Gewinner der Corona Pandemie. Unsere neue Realität hat eine Umstellung auf digitale Betriebsmodelle in so unterschiedlichen Branchen wie dem Gesundheitswesen, dem Einzelhandel, dem Bildungswesen, der Automobilindustrie, dem Bankensektor und vielen mehr erzwungen. Aber jede große und komplexe Organisation für diese Ära umzugestalten, ist eine immense Führungsherausforderung. Sie umfasst neue Strategien und Geschäftsmodelle, aber auch tiefgreifende Veränderungen in den Organisationsabläufen und der Unternehmenskultur.

Um die Art von agiler, kundenorientierter Bottom-up-Organisation zu führen, die der rasante Wandel von heute verlangt, müssen Führungskräfte in die richtige Technologie und Geschäftsarchitektur investieren.

Als Antwort auf diese Herausforderungen ist die Nachfrage nach Digitalisierung unter Führungskräften in den letzten 12 Monaten durch die Decke geschossen. Laut Gartner haben die Unternehmen weltweit den deutlichsten Wandel seit dem Aufkommen von Corona erlebt.

Gleichzeitig laufen die Unternehmen in Europa Gefahr, von diesem plötzlichen Wandel abgehängt zu werden. Obwohl der Fokus auf Vorstandsebene immer noch zunimmt, ist Europa von der Region, in der dies zu Beginn des Jahres am wahrscheinlichsten war, zur Region mit der geringsten Wahrscheinlichkeit geworden. Dennoch räumen über 50 % der Führungskräfte der Digitalisierung ein hohe Priorität ein.

Digitalisiere dein Business und werde zum digitalen Pionier

Über den Autor

Mathias Diwo

Mathias schreibt über transformative Digital- und Technologietrends, der Digitalisierung und der digitalen Transformation. Die Entwicklungen der Megatrends: von Cloud bis KI, von AR/VR bis 5G, den digitalen Arbeitsplatz, Management, Leadership und die Zukunft der Arbeit. Lade ihn ein, bei deiner nächsten Veranstaltung zu sprechen.

Bewährte Digitalisierungs-Tipps direkt in deinen Posteingang

Erhalte Zugang zu exklusiven Tipps, Strategien und Fallstudien, die ich sonst nirgendwo teile.

TOP Content

Exclusive inhalte

Exclusive Aktionen

Tipps und Learnings