Die zehn größten Fehler die Jobsuchende machen

Die zehn größten Fehler die Jobsuchende machen

In der heutigen Zeit werden viele Arbeitsstellen über persönliche Kontakte und Netzwerk besetzt – umso schwieriger ist es für Jobsuchende ohne entsprechende Netzwerke und Beziehungen. Beweise Ausdauer und Fleiß, dann klappt es auch mit deinem Traumjob.
Die zehn größten Fehler die Jobsuchende machen

Fehler machen sich nicht gut, wenn man auf Jobsuche ist. Auf einem wettbewerbsorientierten Arbeitsmarkt reicht schon ein Tippfehler aus, um dich aus dem Konkurrenzkampf um einen Job zu werfen. Das Falsche bei einem Vorstellungsgespräch zu tun oder zu sagen, wird dir auch nicht helfen, eingestellt zu werden.

Bei der Jobsuche geht es vor allem darum, vorsichtig zu sein. Sei vorsichtig mit dem, was du schreibst, was du sagst, wie du dich bewirbst und wie du deine Qualifikationen bei Arbeitgebern anpreisen kannst. Wenn du es richtig machst, wird es dir helfen, angestellt zu werden. Machst du es falsch, wird die Jobsuche für dich zu einer größeren Herausforderung.

Diese 10 Fehler solltest du bei der Jobsuche vermeiden

Schau dir einige der häufigsten Fehler an, die Arbeitsuchende machen, damit du sie vermeiden kannst.

Mangelnde Fokussierung

Du möchtest offen bleiben für Möglichkeiten und hoffst, dass die Arbeitgeber sehen, wo du in ihre Organisation passt. Dein Lebenslauf hat ein vages Ziel und listet deinen Hintergrund ohne gezielte Erfolge auf. Du bestehst darauf, dass du für jeden, der dich einstellt, eine Bereicherung sein wirst, also konzentrierst du dich nicht auf ein bestimmtes Beschäftigungsziel. Für den Arbeitgeber siehst du aus wie ein Job-Shopper und deine Suche geht über Monate.

Identifiziere deine Zielbranche und Funktion. Das kann leichter gesagt als getan sein. Du musst deine Optionen recherchieren und eine Bestandsaufnahme deiner natürlichen Talente machen. Betrachte die folgenden Ideen:

  • Mache eine Karriere-Selbsteinschätzung.
  • Arbeite mit einem qualifizierten Karriere-Coach zusammen oder nutze freie Ressourcen in deiner Community.
  • Nimm an Workshops, Konferenzen und Networking-Veranstaltungen teil, um mehr über deine Möglichkeiten zu erfahren.
  • Stelle sicher, dass der Großteil deiner Zeit auf Gelegenheiten verwendet wird, die deinen Fähigkeiten und Talenten entsprechen.

Jobsuche ohne Plan

Du wachst jeden Morgen auf und fragst dich was werde ich heute tun, um einen tollen Job an Land zu ziehen? du könntest dir Online-Stellenangebote ansehen, zu einer lokalen Jobmesse gehen oder deinen besten Freund anrufen, der dir immer zuhört, egal was passiert. Seien wir ehrlich, du hast keinen Plan und deine Jobsuche führt nirgendwohin.

Sobald du den ersten Fehler überwunden hast, den Mangel an Konzentration, kannst du den zweiten, den Mangel an einem Plan, in Angriff nehmen. Hier sind einige Möglichkeiten, um anzufangen:

  • Richte Systeme für die Arbeitssuche ein, einschließlich eines Schreibtisches oder Tisches, der als deine Drehscheibe dient, eines Zeitplans, der festlegt, wann und wie lange du jeden Tag suchen wirst, und ein Logbuch bzw. eine Tabelle mit deinen Bewerbungen.
  • Suche mindestens 20 oder mehr Organisationen in deinem geografischen Gebiet, für die du gerne arbeiten würdest. Dann entscheide dich, wie du sie wissen lassen möchtest, dass du verfügbar bist.
  • Schicke dein Anschreiben/Lebenslauf-Paket per Mail, bewirb dich Initiativ. Versuche, es an jemanden zu schicken, den du kennst oder zumindest an die Person, die sich am meisten für deinen Werdegang interessieren würde.
  • Folge deinen Zielarbeitgebern auf LinkedIn und Social Media. Beachte, ob ihr Management oder ihre Angestellten auf einer Veranstaltung sein werden und sorge dafür, dass du daran teilnimmst.
  • Benutze mehrere Wege, um die potenziellen Arbeitgeber zu erreichen. Verlasse dich nicht auf einen einzigen Ansatz.

Bald wirst du in Schwung kommen und bei deiner Arbeitssuche die Oberhand behalten.

Schreibe als ersten Schritt deinen Lebenslauf

Jetzt geht es wieder los… es geht alles zurück zu Fehler Nummer eins. Du kannst deinen Lebenslauf erst schreiben, wenn du weißt, was du tun willst. Vielleicht denkst du, dass du einen guten Start hast, indem du einen Lebenslaufservice engagierst oder dir einen aus dem Internet generieren lässt. Glaub mir, es ist eine Verschwendung deiner Zeit und deines Geldes.

Recruiter können einen professionell entwickelten, übersichtlichen Lebenslauf erkennen. Sie wollen einen gut durchdachten Lebenslauf, der deine Persönlichkeit und deine Talente widerspiegelt. Beginne mit diesen Tipps:

  • Gehe zu einer großen Job-Suchseite wie Indeed.com und finde Stellenangebote. Dann suche die Schlüsselwörter heraus, die deine Ziel-Arbeitgeber in ihren Postings verwenden und füge sie deinem Lebenslauf mit entsprechenden Formulierungen hinzu.
  • Sei dir bewusst, dass dein Lebenslauf zunächst von einer Bewerbungsmanagementsoftware geprüft wird, nicht von einem Menschen. Deshalb sind Schlüsselwörter so wichtig!
  • Überprüfe deine bisherigen Leistungen und vergleiche sie mit den Anforderungen deiner Zielbranche und deiner Funktion.
  • Dann schreibst du einen Lebenslauf, der im automatisierten Auswahlverfahren schnell abgerufen wird.
  • Wenn du das Gefühl hast, dass du Hilfe bei deinem Lebenslauf brauchst, nimm an einem Workshop teil.

Vielleicht möchtest du jemanden fragen, der deinen Entwurf überprüft und als letzten Schliff Verbesserungen vornimmt.

Leute vor deiner Recherche anrufen

Wenn du wie viele Jobsuchende bist, hast du deine Kontaktliste schon früh bei der Jobsuche akquiriert. Du hast sie wahrscheinlich alle schon angerufen und nach offenen Stellen gefragt. Du hast die wenigen wichtigen Entscheidungsträger am Telefon gehabt, die du kanntest, bevor du deine Positionierung hattest. Im Grunde genommen klangst du am Telefon bedürftig und verstreut. Du hast dein Netzwerk verbrannt. Jetzt ist es schwer, zu diesen Menschen zurückzugehen und ihre Aufmerksamkeit wieder zu bekommen.

Erstens, wenn du dein Netzwerk nicht zerstört hast, bist du in einer guten Position. Mache zuerst all deine Lese- und Online-Recherchen. Wenn du voreilig gehandelt hast, gibt es Möglichkeiten, dich zu „erholen“:

  • Bereite einen 20 Sekunden-Pitch vor, indem du erklärst, was du tun möchtest und warum du qualifiziert bist.
  • Rufe zuerst die Menschen mit den Positionen, die für dich am wenigsten in Frage kommen an. Übe an ihnen. Bitte sie, dich anderen Leuten vorzustellen, mit denen du dich unterhalten solltest.
  • Arbeite dich zu den besten Kontakten hoch, die du hast. Sei sehr gut vorbereitet, bevor du mit den besten Kontakten auf deiner Liste sprichst.
  • Wenn du zu früh durch dein Netzwerk geschaut hast, verbinde dich neu und beginne, wie ich bereits erwähnt habe, mit dem Ende deiner Kontaktliste. Erkläre, dass dein Fokus verfeinert wurde und du sie über deinen Fortschritt auf dem Laufenden halten möchtest.

Das wird dir helfen, dein Netzwerk zu erweitern und dich mit einem Neuanfang wieder ins Spiel zu bringen.

Beim deinem ersten Angebot die Chance ergreifen

Die meisten Ansätze zu Jobsuche dauern zu lange. Man schwankt zwischen hoffnungsvollen Momenten und Entmutigung. Angst und Furcht steigen an, wenn deine Ersparnisse schwinden. Schließlich kommt ein Angebot und du springst darauf an. Vielleicht akzeptierst du mehr Reisen, als du wirklich willst, oder ein niedrigeres Gehalt. Ehe du dich versiehst, sind schon wieder fünf Jahre vergangen und alles, was du vorzuweisen hast, sind mehr graue Haare.

Seien wir ehrlich, die Jobsuche kann beängstigend sein und dazu führen, dass man zu schnell den Abzug drückt. Hier sind einige Möglichkeiten, die Impulsivität einzudämmen:

  • Wenn du sofort Geld brauchst, ziehe eine Zeitarbeit oder einen befristetet Vertrag in deinem Bereich in Betracht.
  • Wenn sich deine Arbeitssuche in die Länge zieht, beauftrage einen Profi, der dir hilft. Jeden Monat, indem du ohne Gehalt bist, verlierst du viel mehr, als es dich kosten würde, einen guten Karriere-Coach einzustellen.
  • Auf eine zuverlässige Einkommensquelle zurückgreifen. Einen Nebenjob anzunehmen zur Überbrückung ist eine gute Variante.
  • Verstecke dich nicht und tue, was du kannst, um die Rechnungen zu bezahlen, bis sich die richtige Gelegenheit ergibt.

Erinnere dich immer wieder daran, dass deine Karriere für alles andere in deinem Leben bezahlt. Es ist es wert, Zeit in dich und deinen Lebensunterhalt zu investieren.

Deine Leads nachfassen

Ein paar Monate nach deiner Jobsuche hast du Bewerbungen verschickt, dich mit verschiedenen Kontakten getroffen und bist ein paar Mal abgelehnt worden. Das untergräbt dein Selbstwertgefühl. Es wird immer schwieriger, angesichts einer möglichen Ablehnung die Initiative zu ergreifen, so dass du aufhörst, weiter nachzuhaken. Aber lass mich dir versichern, dass ein Mangel an proaktiver Kommunikation deine Jobsuche jedes Mal untergraben wird.

Jeder Brief, jedes Meeting und jedes Interview erfordern eine rechtzeitige und sorgfältige Nachbearbeitung. Überlege dir die folgenden Strategien:

  • Hastige Telefonanrufe oder eilige E-Mails können schlimmer sein als gar keine Nachfassaktion. Nimm dir Zeit, um darüber nachzudenken, wie du deine positiven Eigenschaften zur Geltung bringen kannst.
  • Zeige deine guten Manieren und deine ausgezeichneten Kommunikationsfähigkeiten.
  • Bitte um ein anderes Meeting, wenn es dir angemessen erscheint. Halte die Tür offen und finde Wege, um allen in deinem Netzwerk anzusprechen.
  • Lass deine warmen Leads wissen, dass du nach wie vor Interesse an dem Job hast.
  • Sei mutig und schreibe einen Mini-Strategieplan für ein Problem, mit dem einer deiner Ziel-Arbeitgeber konfrontiert ist. Das geht über das Nachfassen hinaus. Das hinterlässt Eindruck.

Die emotionale Seite deiner Arbeitssuche kann deine Bemühungen sabotieren. Die Höhen und Tiefen deines Umbruchs verursachen Reibungen. Die Substanz, die bei dieser Reibung entsteht, ist der Sand. Nimm deinen Mut zusammen und mach weiter.

Jobsuchende legen keine Pause ein

Du hast die Arbeitssuche satt. Alles, was du willst, ist ein Liegestuhl an einem Strand in Hawaii. Und siehe da, dein bester Kumpel geht nächste Woche hin, und er bittet dich, dich ihm anzuschließen. Du gehst für eine Woche weg und denkst, dass du dort weitermachst, wo du aufgehört hast, wenn du zurückkommst. Was ist die große Sache, fragst du? Das nennt man Schwung.

Den Preis im Auge zu behalten, verschafft dir einen Wettbewerbsvorteil. Folge diesem Ratschlag:

  • Wenn du angestellt bist und eine Suche durchführst, solltest du ungefähr zehn Stunden pro Woche für die Jobsuche einplanen. Wenn du arbeitslos bist, solltest du etwa dreißig Stunden pro Woche für deine Suche aufwenden. Es gibt keine Pausen, bis du ein gutes Angebot hast.
  • Bring täglich deine Arbeitssuche mit Spaß und Entspannung in Einklang, damit du nicht völlig ausbrennest.
  • Finde jemand der dich bei der Jobsuche persönlich unterstützt, deinen Partner oder eine/n Freund/in.
  • Verbreite dein Engagement bei deiner Suche an Familie und Freunde. Manchmal fressen andere Menschen in deinem Leben deine Zeit mit ihren Bedürfnissen auf. Setze Grenzen und stelle deine Arbeitssuche an erste Stelle.
  • Beachte, wenn du Ausreden erfindest oder andere für deinen Mangel an Konzentration beschuldigst.

Deine Arbeitssuche erfordert Mut und Ausdauer. Bleib während des ganzen Prozesses stark, damit du nicht Opfer von Unterbrechungen wirst.

Desorganisiert sein

Die Suche nach einem Job ist chaotisch. Sie beinhaltet viele Dokumente, Termine und wichtige Informationen. Die Person, die eingestellt wird, ist diejenige, die sofort ans Telefon geht, sich auf dem Weg zum Vorstellungsgespräch nicht verirrt und den Namen des Personalchefs richtig schreibt. Der Teufel steckt im Detail. Deine Arbeitssuche wird sich verlängern, wenn du dich nicht organisierst.

Es spielt keine Rolle, ob du von Natur aus detailorientiert bist oder nicht. Deine Jobsuche ist ein großes Projekt und du bist der Projektleiter. Hier sind Aufgaben, auf die du achten musst:

  • Mache jeden Morgen oder Abend eine Liste mit deinen Aufgaben bei der Arbeitssuche für den nächsten Tag. Bestimme die Priorität jedes Gegenstandes und erledige sie nach bestem Wissen und Gewissen.
  • Investiere in Zeitmanagementsysteme und Organisationswerkzeuge, die dich unterstützen. Es gibt eine Reihe von guten Produktivitätsanwendungen, die du kostenlos herunterladen kannst.
  • Finde einen Ort, an dem du dich konzentrieren kannst. Das kann ein Café, ein Büro oder eine Ecke deines Hauses oder Wohnung sein.
  • Schreibe dir selbst eine professionelle Nachricht auf dein Handy. Nutze sie als eine Gelegenheit, deine positive Energie zu projizieren.
  • Beachte, ob dein Stresslevel deine Makellosigkeit beeinträchtigt.
  • Tippfehler in deinen E-Mails könnten ein Spiegelbild deines mentalen Zustands sein. Beruhige dich und nimm dir Zeit, um es richtig zu machen.

Recruiter erwarten von dir, dass du bei der Jobsuche dein Bestes gibst. Wenn du nachlässig aussiehst, werden sie dich nicht in Betracht ziehen.

Isolation und Einsamkeit bei der Jobsuche

Es ist einfacher, sich in deiner Wohnung oder Höhle zu verstecken, als den Fremden Menshcen bei einem abendlichen Networking-Event gegenüberzutreten. Selbst wenn du ein sozialer Nerd bist, können die unvermeidlichen kalten Anrufe, die mit einer Jobsuche einhergehen, einschüchternd sein. Das Ergebnis ist, dass du zu viel Zeit vor dem Computer verbringst. Du schreibst E-Mails, statt anzurufen, oder du nimmst ein gutes Buch und ziehst dich ganz zurück.

Achte auf deinen mentalen Zustand. Ohne Job zu sein, kann zu leichten oder sogar schweren Depressionen führen. Lass den Zustand nicht zu etwas Ernsterem werden. Setze diese gesunden Strategien ein:

  • Finde einen Grund, dich jeden Tag mit jemandem zu treffen.
  • Nimm einen Job als Freiwilliger an, um dich in einer Gemeinschaft zu engagieren.
  • Untersuchungen im Zusammenhang mit Langzeitarbeitslosigkeit haben ergeben, dass es der beste Weg zur Überwindung arbeitsbedingter Depressionen ist, etwas für jemand anderen zu tun.
  • Tue alles, was nötig ist, um mit anderen Menschen zu netzwerken.
  • Wenn du dich emotional nicht selbst „auf den Weg machen“ kannst, ziehe einen Termin bei einem professionellen Berater in Betracht. Oftmals können ein oder zwei Sitzungen den Unterschied ausmachen.

Depressionen, wie du dir vielleicht vorstellen kannst, verlangsamen deine Suche, also ist Vorbeugung die beste Medizin.

Auf die falschen Menschen hören

Fehler Nummer zehn ist mit Fehler Nummer neun verbunden. Es gibt viele negative Menschen auf der Welt und manchmal sind es sie Mitglieder deiner eigenen Familie. Wenn du auf Menschen hörst, die ängstlich sind oder denen es an Selbstvertrauen fehlt, werden sie ihre Unsicherheit auf dich übertragen.

Sie machen Bemerkungen wie: „Sei zufrieden mit dem, was du hast. „Das Gras ist nicht immer grüner auf der anderen Seite“. Und: „Es gibt heutzutage wirklich keine guten Jobs mehr“. Mit dieser Art von Input wirst du nie den guten Job bekommen, den du verdienst.

Lass dich nicht von der Negativität herunterziehen:

  • Verbringe Zeit mit den Menschen, die dir wichtig sind. Du wirst Ermutigung und einen gelegentlichen Tritt in den Hintern brauchen.
  • Bleibe mit Leuten in Kontakt, die eine hohe Meinung von dir haben. Sie lieben dich, egal was passiert.
  • Suche nach Vorbildern, die Motivation und Inspiration bieten. Das können deine Berufskollegen, bekannte Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens oder Mitglieder deiner eigenen Familie sein.
  • Lies inspirierende Bücher, höre aufmunternde Podcasts oder YouTube-Kanäle. Es gibt so viele tolle Inhalte in der Welt, die dich positiv beeinflussen.

Du bist talentiert und du möchtest deinem Potential gerecht werden. Es gibt keinen Grund, warum du nicht den Job haben kannst, von dem du immer geträumt hast, oder ein Wahnsinns-Unternehmer werden kannst. Jetzt bist du gerüstet, um die üblichen Fehler zu vermeiden, die die meisten Menschen auf ihrem Weg in eine große Zukunft machen.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on pinterest