fbpx
.st0{fill:#FFFFFF;}

Digitaler Stress durch digitales Arbeiten 

Die Digitalisierung wird von manchen als Wunderwaffe angepriesen, mit der Unternehmen die Produktivität steigern können, indem sie einfach neue Produkte am Arbeitsplatz installieren. Ein neuer Bericht zeigt jedoch, dass digitale Transformationen, die die Bedürfnisse der Arbeitnehmer vernachlässigen, Digitaler Stress erzeugt.

Der weltweite Markt für die digitale Transformation wird laut dem bmwi.de bis 2025, voraussichtlich bis zu 425 Mrd. Euro erreichen. Die letztere Schätzung hat sich zwar aufgrund der Coronavirus-Pandemie verlangsamt, aber nicht wesentlich, denn die Monate der Abriegelung haben gezeigt, wie wichtig die digitale Resilienz ist – vor allem in einer Welt, die stark von der Remotearbeit abhängig ist.

Abgesehen von den unmittelbaren Bedürfnissen einer weniger öffentlichen Belegschaft wurde der anhaltende Boom des Marktes für digitale Transformation von endlosen Forschungsergebnissen begleitet, die nahelegen, dass die digitale Transformation ein Allheilmittel für kränkelnde Unternehmen aller Art und Größe sein kann.

Es wird behauptet, dass digitales Arbeiten die Produktivität und die Qualität der Arbeit drastisch verbessert und gleichzeitig hilft, unnötige Ausgaben zu vermeiden. Sie ist in der Geschäftswelt so etwas wie der Heilige Gral. Aber wie in allen anderen Bereichen des Lebens kann man auch hier zu viel des Guten haben – vor allem, wenn die Digitalisierung aus Angst, etwas zu verpassen, und nicht aus geschäftlichen Gründen erfolgt und Digitaler Stress beginnt.

Stress und Ängste gehören zu den Nachteilen der digitalen Arbeit

Laut einer neuen Studie der Hans Böckler Stiftung haben viele Arbeitnehmer Schwierigkeiten, den Überblick über die ablenkenden und verwirrenden digitalen Kommunikationsmittel zu behalten, was dazu führt, dass sie wichtige berufliche E-Mails oder Nachrichten verpassen. Die Studie legt nahe, dass die digitalen Werkzeuge, die während der Pandemie alltäglich geworden sind, oft schlecht eingesetzt werden und nur dazu dienen, die Produktivität zu beeinträchtigen, Fehlkommunikation zu verursachen und die Arbeitnehmer, die bereits mit einer schlechten psychischen Gesundheit zu kämpfen haben, zusätzlich zu belasten.

Die Digitale Kommunikationsmittel haben die Arbeitsprozesse in den letzten Jahren revolutioniert, aber es gibt jetzt echte Bedenken, dass die Arbeitnehmer durch die Menge und Art der Kommunikation, die sie bewältigen müssen, immer mehr abgelenkt und frustriert werden. Untersuchungen der Studie zeigen, dass sich dies jetzt auf die Produktivität und die psychische Gesundheit der Mitarbeiter auswirkt. Es ist eindeutig an der Zeit, dass die Unternehmen, die manchmal schlecht konfigurierten und oft verwirrenden digitalen Kommunikationskanäle in ihrem Unternehmen überprüfen.

Ein Großteil der Beschäftigten nutzt an einem durchschnittlichen Arbeitstag vier oder mehr digitale Tools, während manche sogar mehr als neun Tools verwenden. Leider bedeutet eine starke Kombination von Frustrationen, dass diese Tools das Leben nicht einfacher machen, sondern den Druck auf die Befragten erhöhen.

Am häufigsten ärgerten sich Arbeitnehmer darüber, dass sie das Gefühl hatten, ein persönliches Gespräch sei schneller als die Nutzung eines digitalen Tools, weitere geben an, dass die von ihnen genutzten Tools entweder abstürzten oder nicht richtig funktionierten. Gleichzeitig sagt auch ein Viertel, dass sie für die Nutzung der Tools eine Schulung benötigten und nicht bekommen.

Die Nachteile

Während Befürworter des digitalen Arbeitens meinen, dass dies eher ein strukturelles Versagen als ein Zeichen von Schwäche im Hype der digitalen Transformation ist, beklagten sich weitere darüber, dass, wenn die Tools funktionierten, Informationen in irrelevantem „Geplapper“ zwischen den Nutzer verloren gehen könnten, so dass die Informationen auf zu viele Tools verteilt seien, als dass man mit ihnen Schritt halten könne. Das wiederum führte dazu, dass die Beschäftigten es schwieriger finden, abzuschalten, und dass die Tools bei ihnen Stress oder Ängste auslösen.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass der Einsatz digitaler Werkzeuge nur die halbe Miete ist, vor allem wenn die Unternehmen die kulturellen und fachlichen Probleme ihrer Belegschaft nicht angehen.

Die Unternehmen müssen jetzt erkennen, dass die Einführung schlecht durchdachter Kommunikationsmittel, die den tatsächlichen Bedürfnissen der Nutzer nicht gerecht werden, zu Verwirrung und Stress bei den Beschäftigten führt und Kosten verursacht. Unternehmen, die sich die Zeit nehmen, nutzerzentrierte digitale Kommunikationskanäle einzuführen, die von vernünftigen Richtlinien und Leitlinien unterstützt werden, werden von den Vorteilen wie höherer Produktivität, besseren Kundenbeziehungen und zufriedeneren Mitarbeitern profitieren.

Die neuesten Beiträge:

Mathias Diwo - Digital Expert, Keynote-Speaker, Autor

Mathias schreibt über transformative Digital- und Technologietrends, der Digitalisierung und der digitalen Transformation. Die Entwicklungen der Megatrends: von Cloud bis KI, von AR/VR bis 5G, den digitalen Arbeitsplatz, Management, Leadership und die Zukunft der Arbeit. Lade ihn ein, bei deiner nächsten Veranstaltung zu sprechen.

Willst du Insider-Tipps?

Werde INSIDER, es geht um DICH!
Die Digitale-Community von Gleichgesinnten kommt zusammen und wird am lebendigsten durch das E-Mail-Abonnement.
 

Sichere dir Neuigkeiten, Ideen und Inspiration rund ums Thema Digitalisierung. Exklusiv und aus erster Hand. Dazu Blogartikel, Whitepapers, Buchtipps, Einladungen, Best Practice, Podcast und vieles mehr.