Verteilte Cloud Computing Dienste – Vorteile, Risiken und Anwendungen

von Mathias Diwo  // 30 Oktober, 2022

Eine Verteilte Cloud ist eine Art von Cloud, die über eine geographisch verteilte Infrastruktur verfügt, die hauptsächlich Dienste am Netzwerkrand ausführt. Diese unterscheidet sich von dem theoretischen Cloud-Modell, das auf ein zentralisiertes Rechenzentrum setzt.

Mit einem verteilten Cloud-Modell reduzieren Unternehmen Latenzzeiten, Netzwerküberlastungen und das Risiko von Datenverlusten. Darüber hinaus können Unternehmen die Einhaltung von Vorschriften zur Datenhoheit besser gewährleisten, da die Daten in dem Land aufbewahrt werden können, in dem sie erzeugt wurden.

Oberflächlich betrachtet, entsprechen die Public Clouds auf dem Markt bereits der Definition einer verteilten Cloud. Die meisten großen Cloud-Service-Provider, darunter Amazon Web Services (AWS), Microsoft Azure, Adobe Cloud, Oracle Cloud und Google Cloud Platform, haben einen globalen Fußabdruck mit geografisch verteilten Rechenzentren und Points of Presence (PoPs).

Sie alle haben Edge-Geräte zur Verfügung oder nennen ihre PoPs Edge-Standorte. Da diese großen Cloud-Anbieter ihre Dienste hauptsächlich in zentralisierten Rechenzentren betreiben.

Verteilte Cloud vs. aktuelle Cloud Infrastruktur

Diese Cloud-Modell unterscheidet sich von einer Cloud und den derzeit eingesetzten Cloud-Infrastrukturen. Der Unterschied besteht darin, dass eine verteilte Cloud die Ausweitung von Cloud-Diensten auf Edge-Geräte und Kunden-Rechenzentren erweitert.

Das neue Modell bietet alle Dienste, die in einem zentralen Cloud-Rechenzentrum verfügbar sind, am Rande des Netzwerkes an. Allerdings räumen auch unterschiedliche Expertenmeinungen ein, dass einige Edge-Geräte dazu noch nicht in der Lage sein könnten.

Ein weiterer Edge-Faktor, der die Verteilung von Public-Cloud-Diensten beeinflussen wird, sind die Fähigkeiten der Edge-, Near-Edge- und Far-Edge-Plattformen, die möglicherweise nicht in der Lage sind, einen vergleichbaren Dienst zu betreiben, der das widerspiegelt, was in der zentralisierten Cloud zu finden ist.

Es ist bezeichnend, dass die verschiedenen Formen von Edge in den Firmen diskutiert werden. Der Bereich von Near- bis Far-Edge wird auch als Fog Computing bezeichnet, was die Rechenleistung und Intelligenz an den Rand der Cloud verlagert.

Geräte, die für Fog Computing genutzt werden, befinden sich außerhalb des zentralen Netzwerks, aber noch nicht am äußersten Netzwerkrand. Auf diesen Geräten laufen Cloud-Dienste, genauso wie die verteilte Cloud Edge-Geräte nutzt.

Das andere Unterscheidungsmerkmal einer verteilten Cloud ist, was der Cloud-Anbieter tun muss, damit seine Cloud als verteilte Cloud gilt.

Zumindest muss der Cloud-Anbieter diese Cloud-Dienste entwerfen, architektieren, verteilen, verwalten und aktualisieren, wenn sie als Teil des verteilten Cloud-Spektrums angesehen werden sollen.

Diese Art von Cloud betreiben

In der verteilten Cloud übernimmt der Cloud-Anbieter die Verantwortung für den „Betrieb, die Verwaltung, die Wartung und die Updates“ der verteilten Cloud.

Einige verschiedene Geschäftsmodelle können entstehen, wenn sich diese Form der Cloud durchsetzt. Die Geschäftsmodelle ähneln ein wenig den Software-, Infrastruktur- und Plattform-as-a-Service-Modellen, die derzeit populär sind.

Bei einem Software-Geschäftsmodell „kauft und besitzt der Kunde eine Hardware-Plattform und eine Software-Schicht mit einer Teilmenge der Cloud-Services des Anbieters.“ Der Kunde ist dann für den Betrieb, die Wartung oder Updates der Software und Hardware zuständig.

Ein Kunde kann einen Managed Service Provider nutzen, um die Aufgaben des Kunden zu übernehmen. Bei einem Portability-Layer-Geschäftsmodell ist der Kunde für die Hardware-Plattform verantwortlich und der Service-Provider für das Software-Overlay.

Ein verteiltes Service-Geschäftsmodell beinhaltet, dass ein Anbieter eine Version von Cloud-Diensten in einer Kombination aus Hardware und Software bereitstellt.

Der Anbieter wäre für die Verwaltung und Aktualisierung der Hardware und Software zuständig. Im Grunde genommen ist der verteilte Service-Ansatz ähnlich einer Software-as-a-Service (SaaS) Option.

Die Rolle von Fog und Edge Computing

Eine verteilte Cloud nutzt Fog Computing und Edge Computing in ihrer Infrastruktur. Obwohl die Namen dieser beiden Technologien andeuten, dass sie sich auf Rechenressourcen konzentrieren, gibt es immer noch Speicher- und Netzwerkressourcen in ihren Einrichtungen.

Dezentrale Rechenzentren können Fog Computing nutzen, um niedrige Latenzzeiten zu verbessern und Netzwerküberlastungen weiter zu reduzieren. Das Gleiche gilt für Edge Computing, bei dem der Großteil des Speichers und der Workloads, die ein Endnutzer benötigt, so lokal wie möglich ausgeführt werden.

Die beiden Technologien werden jedoch immer nach Datenverkehr, den sie nicht bewältigen können, an ein Cloud-Rechenzentrum verteilt oder zentralisiert und geschickt, das mehr Leistung oder Platz hat.

Wie sieht die verteilte Cloud in der Zukunft aus

Die verteilte Cloud wird wahrscheinlich weiter an Akzeptanz gewinnen, da Edge Computing und Dezentralisierung immer mehr Verbreitung finden. Der Bedarf an Edge Computing wird zunehmen, um neue Anwendungsfälle wie das Internet der Dinge (IoT) zu unterstützen, bei denen die Cloud die anspruchsvollen Arbeitslasten eines Geräts erhält.

Da Edge Computing alltäglicher wird, werden sich auch die Cloud-Dienste dezentralisieren.

Netzwerkansätze wie SD-Branch und Secure Access Service Edge (SASE) dezentralisieren auch die Netzwerkkontrolle und -ausrüstung an die entfernten Standorte der Unternehmen. Dieser Prozess wird manchmal als Cloud Networking bezeichnet.

Die wichtigsten Erkenntnisse der verteilten Cloud

  • Aktuelle große Cloud-Anbieter haben bereits eine Form von verteilter Cloud-Infrastruktur.
  • Was den aktuellen Cloud-Anbietern fehlt, ist vor allem die Nutzung von Edge Devices, um Dienste am Netzwerkrand zu betreiben.
  • Fog Computing ermöglicht die Ausführung von Cloud-Diensten an Orten zwischen dem zentralen Rechenzentrum und dem absoluten Netzwerkrand.
Digitalisiere dein Business und werde zum digitalen Pionier

Über den Autor

Mathias Diwo

Mathias schreibt über transformative Digital- und Technologietrends, der Digitalisierung und der digitalen Transformation. Die Entwicklungen der Megatrends: von Cloud bis KI, von AR/VR bis 5G, den digitalen Arbeitsplatz, Management, Leadership und die Zukunft der Arbeit. Lade ihn ein, bei deiner nächsten Veranstaltung zu sprechen.

Bewährte Digitalisierungs-Tipps direkt in deinen Posteingang

Erhalte Zugang zu exklusiven Tipps, Strategien und Fallstudien, die ich sonst nirgendwo teile.

TOP Content

Exclusive inhalte

Exclusive Aktionen

Tipps und Learnings