Digitaler Arbeitsplatz / Transformation zum digitalen Arbeitsplatz / Kapitel 12

Kapitel 12

Der digitale Arbeitsplatz für mehr Produktivität

Arbeitsplätze müssen heutzutage nicht mehr nur den steigenden Anforderungen des Geschäfts, sondern auch den Anforderungen der Mitarbeiter gerecht werden.

Der Arbeitsplatz, wie wir ihn kennen, verändert sich weltweit schnell. Um die wichtigsten Herausforderungen zu verstehen, mit denen digitale Mitarbeiter heute konfrontiert sind, und um zu wissen, was sie davon abhält, ein hohes Maß an Produktivität zu erreichen, haben wir eine Umfrage zu digitalen Arbeitsplätzen durchgeführt. Damit wir die Vorteile, Probleme, Herausforderungen und Chancen von Unternehmen ermitteln, die auf digitale Arbeitsplätze umgestellt haben. 

Alle Personen, die an dieser Umfrage teilgenommen haben, arbeiten in Unternehmen mit einer Größe von 10 bis 500 Mitarbeitern, die ganz oder teilweise auf digitale Arbeit umgestellt haben. Alle von ihnen nutzten irgendeine Form von digitalem Arbeitsplatz, um mit ihren Kollegen zusammenzuarbeiten und ihre Arbeit täglich zu erledigen.

Verbessern digitale Arbeitsplätze die Produktivität? Welche Tools sind bei Unternehmen, die auf digitale Arbeit umgestellt haben, beliebt? Sind digitale Arbeitsplätze die Zukunft der Arbeit?


Die vielen Tools des digitalen Chaos

Zu viele Tools sind einer der meistgenannten Gründe für Produktivitätsverluste an digitalen Arbeitsplätzen. Mit dieser kommenden Frage haben wir auch die anderen üblichen Verdächtigen aufgedeckt.

Was glaubst du, führt zu den größten Produktivitätseinbußen an deinem Arbeitsplatz? Auch wenn es nicht ganz unbekannt ist, gaben viele der Befragten das Offensichtliche an. Zu viele Tools sind der Nr.1-Killer der digitalen Arbeitsproduktivität, dicht gefolgt von zu vielen Meetings und übermäßigen Benachrichtigungen, die Zeit töten. 

Die überraschende Sache mit der E-Mail

Was die Überraschungen angeht, steht sie ganz oben auf der Beliebtheitsliste. So altmodisch die E-Mail auch ist, sie ist immer noch das beliebteste Kommunikationsmittel in Unternehmen, auch wenn sie nicht die effizienteste Wahl ist. 

Eine fast drei Jahrzehnte alte Technologie ist immer noch stark im Kommen. E-Mail ist immer noch die beliebteste Anwendung für die interne Kommunikation an digitalen Arbeitsplätzen, während andere beliebte Kollaborationstools weit abgeschlagen auf dem vierten Platz landen.

Arbeitsplätze werden immer intelligenter

Nachdem wir nun festgestellt haben, dass mehr Tools die Produktivität eher töten als alles andere, müssen wir nur noch die Zahlen sehen, um zu wissen, wie es um die Anzahl der Tools in Unternehmen bestellt ist. 

Offensichtlich haben die meisten Unternehmen den Trend zu weniger Tools für die digitale Arbeit bereits erkannt. Die große Mehrheit von ihnen nutzt weniger als ein halbes Dutzend Werkzeuge für die digitale Arbeit. Die meisten werden schließlich auf einheitliche Plattformen umsteigen.

Der heilige Gral der Produktivität

Was müssen Unternehmen tun, um maximale Produktivität zu erreichen? Diese Frage brachte einige interessante Einsichten hervor. Context-Switching und endlose Meetings führten hier die Charts an.

Context Switching ist der größte Produktivitätskiller. Die meisten Digital Worker geben an, dass das Wechseln zwischen verschiedenen Tools wertvolle Arbeitszeit verschlingt, sodass ihnen weniger Zeit bleibt, sich auf die eigentliche Arbeit zu konzentrieren. Dazu gehört auch die Vermeidung von endlosen Meetings.

Identifizieren, was weg muss

Genauso wichtig wie zu wissen, was ein digitaler Arbeitsplatz braucht, ist zu wissen, was er nicht braucht. Die Befragten dieses Twisters haben uns interessante Einblicke gegeben, was weg muss, damit es funktioniert.

Zeit mit der Suche nach Informationen zu verbringen, war das größte Ärgernis der digitalen Arbeiter. Ein besserer Weg, dies anzugehen, ist ein dringendes Bedürfnis. Dicht gefolgt von der Beantwortung von Emails. Interessanterweise wollten Arbeiter, die E-Mail-Kommunikation bevorzugten, nicht auf diese antworten.

Der Weg in die Zukunft

Digitale Arbeitsplätze sind die Zukunft der Arbeit und Unternehmen, die eine erfolgreiche digitale Transformation durchlaufen; sie werden die Marktlandschaften in diesem Jahrzehnt anführen. Hier geben wir dir einen Überblick über Empfehlungen und Dinge, die du tun kannst, um den idealen digitalen Arbeitsplatz zu schaffen.

Migriere auf eine einheitliche digitale Arbeitsplattform

Der einfachste Weg, die Arbeit zu zentralisieren, Ablenkungen zu minimieren, die Produktivität zu verbessern und die Mitarbeiter glücklich zu machen, ist die Migration auf eine einheitliche digitale Arbeitsplattform. Eine solche Plattform würde dein Unternehmen auf den schnellsten Weg zu Wachstum und Effizienz bringen, indem sie alltägliche Aufgaben automatisiert, dir einen leistungsstarken Überblick mit Analysen gibt, eine breite Palette von Werkzeugen für die Arbeit und alles, was du brauchst, um die Arbeit von überall, jederzeit und auf jedem Gerät produktiv zu erledigen.

Kollaboration ist ein mächtiges Werkzeug. Nutze es richtig

Die Zusammenarbeit am Arbeitsplatz verändert sich und das Schlagwort des Jahrzehnts ist kontextbezogene Zusammenarbeit. Mit einer einheitlichen Plattform für den digitalen Arbeitsplatz wird die Zusammenarbeit so viel mehr, als du denkst, dass sie es ist. Mit Umfragen, Posts, Kommentaren, Chats, sozialen Funktionen und Messaging bietet dir ein digitaler Arbeitsplatz unendlich viele Möglichkeiten, die Arbeitseffizienz zu optimieren und die Kraft der kontextuellen Zusammenarbeit zu nutzen. Wenn sich deine Mitarbeiter besser einbringen, arbeiten sie auch besser und schneller.

Gestalte einen Arbeitsplatz, an dem du gerne arbeiten möchtest

Du bist nicht glücklich damit, zwischen verschiedenen Tools zu wechseln? Die meisten deiner Mitarbeiter sind es auch nicht. Ein System, das kaputt ist und mehrere Apps verwendet, ist im Rennen um den Erfolg nie ideal. Es ist erwiesen, dass Unternehmen, die mehr als ein halbes Dutzend Apps zum Arbeiten verwenden, eine Minderheit sind und sie werden von denen überholt, die schlanker und effizienter sind. Die richtige Anzahl von Tools für die digitale Arbeit? Eine. Steige so schnell wie möglich auf eine einheitliche digitale Arbeitsplatzplattform um.

Effizientere Meetings und keine wechselnden Tabs

Da die meisten Angestellten angeben, dass Meetings und Kontextwechsel die Top-Killer der Produktivität sind, muss das eines der ersten Dinge sein, die du angehen musst, wenn es um die Verbesserung der Effizienz am Arbeitsplatz geht. Mit einer einheitlichen digitalen Arbeitsplatzplattform kannst du den Kontextwechsel reduzieren, aber Meetings effizienter zu gestalten ist eher eine Sache der Kultur. Arbeite daran, eine digitale Kultur in dein Unternehmen zu bringen, in der Meetings intelligenter, präziser und effizienter sind. 

Finde heraus, was weg muss, und tu es

Die Zeit, die Mitarbeiter damit verbringen, nach Informationen zu suchen, die sie für ihre Arbeit benötigen, ist Geld und Ressourcen, die den Bach runtergehen. Ein effizienteres System oder eine Plattform, auf der die Mitarbeiter alle benötigten Informationen mit wenigen Klicks finden können, ist das, was Unternehmen brauchen, um bei der Arbeit erfolgreich zu sein. Eine einheitliche digitale Arbeitsplatzplattform bietet dir genau das und noch viel mehr. Du musst nicht mehr auf E-Mails antworten oder zwischen Tabs wechseln, wenn die Kommunikation kontextbezogen ist.

Nächstes Kapitel:

Die Bausteine eines erfolgreichen digitalen Arbeitsplatzes


Willst du Insider-Tipps?

Werde INSIDER, es geht um DICH!
Die Digitale-Community von Gleichgesinnten kommt zusammen und wird am lebendigsten durch das E-Mail-Abonnement.
 

Sichere dir Neuigkeiten, Ideen und Inspiration rund ums Thema Digitalisierung. Exklusiv und aus erster Hand. Dazu Blogartikel, Whitepapers, Buchtipps, Einladungen, Best Practice, Podcast und vieles mehr.