Kapitel 4

Die Unternehmenskultur mit hybriden Teams fördern

Um die Unternehmenskultur als inneren Treiber für die Zukunftsfähigkeit zu sichern, sind Unternehmen und Führung nun gemeinsam gefordert, Lösungen zu entwickeln. Denn fest steht, das Ende der Corona Krise bedeutet keine nahtlose Rückkehr mehr zu altbekannten Arbeitsformen.

Studien zeigen, dass Unternehmen, die eine starke, positive Kultur haben, dazu neigen, engagiertere und produktivere Mitarbeiter zu haben, die weniger Fehlzeiten und Fluktuation haben. Der Aufbau einer starken Unternehmenskultur mit einer verteilten Belegschaft kann jedoch eine Herausforderung sein. 

Da verteilte Teams über digitale Kommunikationstools und Apps kommunizieren und interagieren, reichen oberflächliche Annehmlichkeiten wie ein voll ausgestatteter Pausenraum, Tischtennisplatten und traditionelle Happy Hours nicht aus. Stattdessen müssen Unternehmen schnell kreative, neue Wege finden, um eine starke und integrative Unternehmenskultur zu schaffen, die Innovation, Produktivität, Wachstum und Mitarbeiterengagement in der gesamten Belegschaft fördert.


5 Strategien für das Playbook deiner Unternehmenskultur

Die Kultur eines Unternehmens ist ein System von gemeinsamen Werten, Überzeugungen, Erwartungen und Zielen, die das Verhalten der Mitarbeiter innerhalb eines Unternehmens bestimmen. Es ist schwer genug, eine starke Unternehmenskultur mit den Mitarbeitern im Büro aufzubauen und zu erhalten. 

Eine kohärente Unternehmenskultur in einer verteilten Belegschaft zu haben, stellt eine neue Herausforderung dar. Aber mit viel Absicht und ein wenig Kreativität kannst du eine starke Unternehmenskultur aufbauen, die sich positiv auf alle Mitarbeiter auswirkt. Hier sind fünf Strategien, die dir bei der Entwicklung deines Unternehmenskultur-Playbooks helfen.

Definiere, kommuniziere und lebe die Werte deines Unternehmens

Der erste Schritt, um eine starke Unternehmenskultur zu schaffen, ist es, die Grundwerte deines Unternehmens zu identifizieren. Diese grundlegenden Werte werden die Mission und Kultur deines Unternehmens leiten. Es ist wichtig, dass du deinen Mitarbeitern diese Werte in allen Formen der unternehmensweiten Kommunikation, in Teambesprechungen und bei Betriebsversammlungen immer wieder vermittelst, damit sie nicht vergessen werden. 

Um diese Werte zu stärken und eine positive Unternehmenskultur zu schaffen, solltest du Teammitglieder, die diese Kernwerte in ihrer Arbeit vorleben, besonders anerkennen und auszeichnen. Letztendlich sind die Unternehmenswerte jedoch nur dann wirksam, wenn Manager und Teamleiter sie täglich vorleben. Kernwerte zu setzen die dann von den Führungskräften nicht eingehalten werden, ist schlimmer, als gar keine Unternehmenswerte zu setzen. Mit gutem Beispiel voranzugehen ist entscheidend.

Integriere die Unternehmenskultur und -werte in den Einstellungsprozess und die Einarbeitung

Nutze die Werte deines Unternehmens, um deine Einstellungsentscheidungen zu treffen. Formuliere die Kernwerte deines Unternehmens und die bestehende Kultur klar und bewerte, ob die Bewerber diese Werte und Qualitäten besitzen. BigCommerce, ein Anbieter von E-Commerce-Plattformen, kategorisiert die Jobanforderungen in zwei "Bereiche", wobei "Bereich 1" die erforderlichen Fähigkeiten und Erfahrungen umfasst, die für die Ausübung der Jobfunktion erforderlich sind, und "Bereich 2" die immateriellen Attribute, die mit der Unternehmenskultur übereinstimmen.

Bereich 2 ist in einem schnell wachsenden Unternehmen wirklich wichtig, weil du vertrauenswürdige Menschen haben möchtest, die schnelle Entscheidungen treffen. Du weißt bereits, dass sie klug sind, aber würden sie in einer Notlage auch den richtigen Weg wählen? Würden sie das Team und das Unternehmen vor sich selbst stellen? Würden sie ihr Ego vor der Tür lassen und den Kurs aus den richtigen Gründen ändern? Bereich 2 Menschen

 tun das fast jedes Mal.

Die Einstellung von Kandidaten, die kulturell zu deinem Unternehmen passen, ist genauso wichtig wie die Einstellung von Kandidaten, die den erforderlichen Fähigkeiten und der Berufserfahrung entsprechen. Sobald du einen Kandidaten gefunden hast, von dem du glaubst, dass er kulturell gut zu dir passt und die richtigen Fähigkeiten mitbringt, solltest du ihn mit den Werten, der Kultur und der Mission deines Unternehmens vertraut machen. Denke daran, dass jeder Mitarbeiter deine Marke repräsentiert, daher ist es wichtig, dass neue Mitarbeiter so schnell wie möglich mit der Kultur und den Werten deines Unternehmens übereinstimmen.

Nutze Tools, die zu deiner Unternehmenskultur passen und die Kommunikation fördern

Wenn ein verteiltes Team nicht in einem Büro, sondern in Apps zusammenarbeitet, ist es wichtig, dass diese Apps und Tools zu deiner Unternehmenskultur passen. Wenn du versuchst, eine angenehme und lockere Arbeitsumgebung zu schaffen, verwende Chat-Apps wie Slack oder Microsoft Teams. Diese Tools machen die Kommunikation natürlicher und beinhalten auch Funktionen, die die professionelle Kommunikation persönlicher machen, einschließlich Gifs, Emojis und andere Ausdrucksformen.

Du solltest es deinen Teammitgliedern auch so einfach wie möglich machen, von Angesicht zu Angesicht über Videokonferenzen zu kommunizieren. Diese Treffen helfen dabei, Beziehungen zu pflegen und über die Zeit zu wachsen. Die lebensechte Videoqualität von Lifesize trägt dazu bei, dass es sich so anfühlt, als wärst du im selben Raum wie die Person, die an der Telefonkonferenz teilnimmt, und lässt dich auf einer tieferen Ebene eine Verbindung herstellen, da du deine entfernten Teammitglieder deutlich sehen und hören kannst. Verteilte Teams werden nicht effektiv sein, wenn sie sich nicht regelmäßig von Angesicht zu Angesicht treffen.

Ermutige "Water Cooler"-Gespräche

Viele traditionelle Angestellte im Büro sind an "Water Cooler"-Gespräche am Arbeitsplatz gewöhnt, die improvisierte und informelle Unterhaltungen über ihre Hobbys, Interessen und ihr Privatleben beinhalten. Diese Gespräche sind von unschätzbarem Wert, wenn es darum geht, kollegiale Beziehungen unter Kollegen zu fördern. 

Genau wie in einem physischen Büro, solltest du ähnliche Möglichkeiten der Bindung durch virtuelle Kommunikationstools fördern. Du kannst separate Kanäle in Chat-Tools wie Slack und Microsoft Teams für Teammitglieder einrichten, um sich zu verbinden und zwanglose, nicht arbeitsbezogene Gespräche zu führen. Ein Slack-Kanal #watercooler ist eine der beliebtesten Möglichkeiten, wie Unternehmen einen Raum für zwanglose Gespräche unter Gleichgesinnten schaffen.

Du kannst auch die ersten Minuten deiner 1:1 und Team-Telefonkonferenzen nutzen, um dich mit deinen Kollegen auszutauschen und zwanglose, nicht-arbeitsbezogene Gespräche zu führen. Diese schnelle, informelle Interaktion kann sich im Laufe der Zeit positiv auf die Teambildung auswirken. Ziehe außerdem in Erwägung, regelmäßige Videoanrufe zur Teambindung und virtuelle Happy Hours zu veranstalten, bei denen sich die Teammitglieder zwanglos unterhalten, über ihr Leben sprechen, Spiele spielen oder gemeinsam lachen können.

Umarme die Macken

Mit einer verteilten Belegschaft werden verschiedene Teams ihre eigenen, einzigartigen Stile entwickeln. Während es das Ziel ist, eine übergreifende, kohäsive Kultur und Normen zu etablieren, die auf den Unternehmenswerten basieren, sollte es jedem Team auch erlaubt sein, seine eigene Persönlichkeit durch gemeinsame Erfahrungen und tägliche Interaktionen zu entwickeln. 

Diese Subkulturen sind wichtig für das Mitarbeiterengagement und helfen den Mitarbeitern, ihren Teamkollegen zu vertrauen und sich mit ihnen zu verbinden. Mach dir keine Sorgen über die kleinen Unterschiede. Auf lange Sicht werden diese Unterschiede dein Unternehmen lebendiger machen und dabei helfen, eine stärkere Kultur in deinen verteilten Teams aufzubauen.

Hier sind die fünf wichtigsten Vorteile einer starken und positiven Unternehmenskultur

Zieht Top-Talente an

Unternehmen, die eine Kultur schaffen, die sich durch sinnstiftende Arbeit, tiefes Mitarbeiterengagement, Job- und Organisationspassung und starke Führung auszeichnet, übertreffen ihre Konkurrenten und werden wahrscheinlich ihre Konkurrenz bei der Anziehung von Top-Talenten schlagen. Tatsächlich geben 46% der Arbeitssuchenden die Unternehmenskultur als sehr wichtig an, wenn sie sich bei einem Unternehmen bewerben. Jobsuchende haben Zugang zu sozialen Medien und Bewertungsportalen wie Glassdoor, wo sie von Mitarbeitern geschriebene Bewertungen von Unternehmen lesen können.

Eine schlechte Unternehmenskultur kann Top-Talente davon abhalten, sich bei deinem Unternehmen zu bewerben, weshalb führende Unternehmen in der Regel kontinuierliche Mitarbeiterfeedback-Sitzungen und Austrittsgespräche einführen, um Verbesserungsmöglichkeiten aufzudecken.

Erhöht die Mitarbeiterbindung

Eine Studie zeigte, dass 27 von 100 Mitarbeitern im Jahr 2018 ihren Job freiwillig verließen. Das ist ein Anstieg von 8,3 % seit 2017 und ein Anstieg von 88 % seit 2010. Die Studie sagt voraus, dass dieser Trend bis 2023 zu einer Fluktuationsrate von 35% führen könnte. Eine treibende Kraft hinter der hohen Fluktuationsrate hängt direkt mit der Unternehmenskultur zusammen. 

Studien zeigen, dass Mitarbeiter, denen die Kultur ihres Unternehmens nicht gefällt, mit 24% höherer Wahrscheinlichkeit kündigen. Der Verlust von Mitarbeitern ist für ein Unternehmen sehr kostspielig. Schätzungen gehen davon aus, dass es bis zu 10.000 € kostet, einen Mitarbeiter zu ersetzen, der 50.000 € im Jahr verdient. Das ist ein Grund, warum eine positive und gut definierte Unternehmenskultur so wichtig ist. Ein Mitarbeiter, der von seiner Arbeit begeistert ist und sich von der Unternehmenskultur, der Mission und den Kollegen inspiriert fühlt, wird mit geringerer Wahrscheinlichkeit zu einem Konkurrenten abwandern.

Verbessert die Markenreputation

Deine Kultur ist deine Marke. Mit anderen Worten, eine großartige Unternehmenskultur wirkt sich auf alle Aspekte deines Unternehmens aus. Sie signalisiert nicht nur, wie du Geschäfte machst, sondern bestimmt auch, wie Mitarbeiter, Kunden und Interessenten dich und deine Prioritäten wahrnehmen werden. Neben der Anziehung von Top-Talenten und der Verringerung der Mitarbeiterfluktuation erhöht ein positives Markenimage und ein guter Ruf das Vertrauen bestehender Kunden und bringt potenzielle Kunden dazu, mit dir Geschäfte machen zu wollen. 

Dies ist entscheidend für den Erfolg und das Wachstum eines Unternehmens. Tatsächlich sagen mehr als 50% der Unternehmen, dass die Unternehmenskultur die Rentabilität, den Unternehmenswert und die Wachstumsraten beeinflusst.

Verbessert die allgemeine Produktivität

Eine großartige Unternehmenskultur erhöht die Produktivität innerhalb eines Unternehmens auf vielfältige Weise. Erstens, wenn Mitarbeiter mit ihrem Job und der Unternehmenskultur zufrieden sind, erscheinen sie regelmäßig zur Arbeit und nehmen weniger Krankheitstage in Anspruch. Untersuchungen zeigen, dass unzufriedene Mitarbeiter im Durchschnitt 15 Tage mehr Krankheitstage pro Jahr haben als zufriedene Mitarbeiter. Außerdem sind Mitarbeiter, die Spaß an ihrer Arbeit haben, selbstbewusster in ihrer Arbeit, geben 100% und ermutigen ihre Teamkollegen, das Gleiche zu tun. 

Verbessert das Endergebnis

Schließlich verschafft eine starke Unternehmenskultur deines Unternehmens einen nachhaltigen Wettbewerbsvorteil - eine höhere Profitabilität. Studien zeigen immer wieder, dass mit der Verbesserung der Unternehmenskultur auch der Gewinn des Unternehmens steigt. Es überrascht nicht, dass im Laufe der Zeit die Kundenbindung zunimmt, wenn langjährige Geschäftspartner sich mit deiner Kultur anfreunden und enge Arbeitsbeziehungen mit begeisterten Mitarbeitern aufbauen. 

Diese loyalen Kunden werden zu Botschaftern deiner Marke und empfehlen andere an dein Unternehmen weiter, was dazu beiträgt, die Kosten für die Kundenakquise zu senken und gleichzeitig die Kundenabwanderung zu verringern.

Nächstes Kapitel:

Wie man ein hybrides Team führt


Willst du Insider-Tipps?

Werde INSIDER, es geht um DICH!
Die Digitale-Community von Gleichgesinnten kommt zusammen und wird am lebendigsten durch das E-Mail-Abonnement.
 

Sichere dir Neuigkeiten, Ideen und Inspiration rund ums Thema Digitalisierung. Exklusiv und aus erster Hand. Dazu Blogartikel, Whitepapers, Buchtipps, Einladungen, Best Practice, Podcast und vieles mehr.