fbpx
.st0{fill:#FFFFFF;}

Metaverse – Die Zukunft der Arbeit im digitalen Metaverse 

Metaverse – Die Zukunft der Arbeit im digitalen Metaverse

Ein Trend, der auch im neuen Jahr und darüber hinaus Bestand haben wird, ist das digitale Metaverse. Der Begriff selbst war den meisten Menschen außerhalb der Tech- und insbesondere der Blockchain- und Kryptoszene lange unbekannt.

Doch seit Facebook seine Metaverse-Ambitionen mit einer Namensänderung in Meta Platforms untermauert hat, ist er kaum noch aus den Schlagzeilen zu bekommen. Vor kurzem sind auch Sportbekleidungsmarken auf den Zug aufgesprungen. Vor kurzem gab Nike bekannt, dass es seine virtuelle Schuhplattform im Rahmen seiner eigenen Metaverse-Ambitionen ausbaut, während der Konkurrent Adidas bereits einige Wochen zuvor eine Partnerschaft mit mehreren hochkarätigen NFT-Unternehmen angekündigt hatte.

Für die bestehenden Akteure im Metaverse-Bereich sind die guten Nachrichten. Ein Brancheninsider verglich die derzeitigen Ambitionen auf virtuellem Grund und Boden mit dem Kauf von Immobilien in Manhattan in den 1800er Jahren, was zeigt, wie vielversprechend die Zukunft noch ist.

Eine neue virtuelle Welt der Möglichkeiten

Das Internet hat eine völlig neue Welt der wirtschaftlichen Möglichkeiten geschaffen und neue Arbeitsplätze und Verdienstmöglichkeiten hervorgebracht, die es vorher nicht gab. Daher ist es kaum verwunderlich, dass die Menschen von den gleichen Möglichkeiten, die das Metaverse bietet, begeistert sind.

Aber wenn du denkst, dass „Metaverse“ bedeutet, als Entwickler zu arbeiten und Metaverse-Anwendungen zu programmieren, dann irrst du dich. Viele der Jobs, die im Metaverse geschaffen werden, unterscheiden sich gar nicht so sehr von ihren realen Pendants. Stell dir zum Beispiel ein virtuelles Nike-Geschäft vor, das Flaggschiff auf einem Einzelhandelsplatz im Metaversum. Du gehst als dein Avatar hinein und willst ein neues virtuelles Paar Sneakers kaufen. Aber du hast ein paar Fragen und brauchst Hilfe bei der Auswahl. Natürlich steht dort ein persönlicher Einkäufer bereit, der dir hilft – ein echter Mensch, der selbst als Avatar dargestellt wird.

Das ist nicht einmal futuristisch. Bereits aktuell stellte ein Casino im dezentralen Metaverse Croupiers ein, die in Krypto bezahlt werden. Das Konzept gibt es also schon. Außerdem wird der Wandel nicht unbedingt so unmittelbar sein wie das oben beschriebene Szenario. Microsoft hat angekündigt, mit der Einführung von Metaverse-Funktionen zu beginnen, darunter personalisierte Avatare und 3D-Umgebungen für seine Teams-Anwendung. Es gibt auch Berichte, dass Firmen wie Hyundai und Samsung virtuelle Welten für ihre Einstellungsprozesse nutzen.

Vor- und Nachteile des Metaverse

Abgesehen von den wirtschaftlichen Möglichkeiten gibt es noch weitere offensichtliche Vorteile, die sich aus der Verlagerung von Arbeits- und Beschäftigungsbereichen in das Metaverse ergeben. Dies gilt insbesondere, wenn man bedenkt, dass sich die digitale Kommunikation und die Arbeit aus der Ferne aufgrund der Pandemie beschleunigt haben. Immersivere Erfahrungen im Metaverse könnten auch dazu beitragen, einige der Herausforderungen des Status quo, wie die Zoom-Müdigkeit, zu überwinden.

Es gibt jedoch einige potenzielle Fallstricke und Probleme, die überwunden werden müssen, wenn sich das Konzept der Arbeit im Metaverse durchsetzen und erfolgreich sein soll. Einige der grundlegendsten Probleme, insbesondere bei dezentralen Metaversen, betreffen Vertrauen, Privatsphäre und Identität.

Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass das etablierte Modell der sozialen Medien ziemlich spektakulär versagt hat, wenn es darum geht, diese oft konkurrierenden Interessen auszugleichen. Auch wenn die Tech-Firmen beteuern, dass sie ihr Bestes tun, um Trolle auszuschalten, sind die Einstiegshürden für ein Social-Media-Konto niedrig und erfordern in den meisten Fällen nur eine E-Mail-Adresse. Daher gibt es im Internet immer wieder Trolle, Bots und andere Arten von gefälschten Konten. Wir sind jedoch bereit, dies zu tolerieren, wenn wir dadurch vermeiden können, noch mehr unserer persönlichen Daten an Social Media-Unternehmen zu übermitteln.

#044 - Digitales Arbeiten im Metavers - Mathias Diwo - Podcast Zeitgeist Digital
#044 – Digitales Arbeiten im Metavers – Mathias Diwo – Podcast Zeitgeist Digital

Aber diese Situation lässt sich nicht auf ein virtuelles Metaversum übertragen, in dem wir arbeiten und spielen. Dies könnte also der Moment sein, in dem Blockchain-basierte Identitätslösungen in den Vordergrund treten. Blockchain-basierte Identitäten versprechen seit langem, die digitale Identität zu verändern, indem sie den Nutzern die Hoheit über ihre persönlichen Daten geben, so dass sie sich verifizieren lassen können, ohne Kopien von Dokumenten oder Informationen aushändigen zu müssen.

Die digitale NFT-ID steht bereit

Digitale Identitätsprojekte werden jetzt metaverse-fähig, indem sie Funktionen wie NFTs in ihre Plattformen integrieren. Hier werden Daten wie biometrische Daten, verifizierte Kopien von staatlichen Ausweisdokumenten und persönliche Attribute in einem einzigen NFT-Token zusammengefasst, der als Grundlage für die Identität in Web3-Anwendungen und Metaversen verwendet werden kann. Die Person entscheidet jedoch selbst, wem sie welche Attribute offenlegen möchte.

Wenn jemand zum Beispiel einen virtuellen Club im Metaversum besuchen möchte, könnte er aufgefordert werden, zu bestätigen, dass volljährig ist. Sie könnten sich als solche authentifizieren, ohne ihr tatsächliches Alter oder Geburtsdatum preisgeben zu müssen.

Zu einer Identität könnten noch weitere Nachweise hinzugefügt werden, die dazu beitragen, ein Metaversum zu einem angenehmen Ort zum Arbeiten und Leben zu machen. So könnten zum Beispiel Reputationsbewertungssysteme dabei helfen, schlechtes Verhalten auszusortieren und den Betreibern des Metaversums eine Grundlage für den Zugang zu ihren Geschäften und Dienstleistungen zu geben.

Die Bewältigung der Herausforderungen in Bezug auf Identität und Datenschutz würde die Einführung des Metaverse erleichtern, insbesondere aus der Perspektive der Arbeit, wo Arbeitgeber eine Sorgfaltspflicht haben. Das Metaversum könnte sich als noch revolutionärer erweisen als das Internet selbst, aber wenn wir jetzt eine solide Grundlage schaffen, können wir viele der Probleme vermeiden, die später auftreten können.

Die neuesten Beiträge:

Mathias Diwo - Digital Expert, Keynote-Speaker, Autor

Mathias schreibt über transformative Digital- und Technologietrends, der Digitalisierung und der digitalen Transformation. Die Entwicklungen der Megatrends: von Cloud bis KI, von AR/VR bis 5G, den digitalen Arbeitsplatz, Management, Leadership und die Zukunft der Arbeit. Lade ihn ein, bei deiner nächsten Veranstaltung zu sprechen.

Willst du Insider-Tipps?

Werde INSIDER, es geht um DICH!
Die Digitale-Community von Gleichgesinnten kommt zusammen und wird am lebendigsten durch das E-Mail-Abonnement.
 

Sichere dir Neuigkeiten, Ideen und Inspiration rund ums Thema Digitalisierung. Exklusiv und aus erster Hand. Dazu Blogartikel, Whitepapers, Buchtipps, Einladungen, Best Practice, Podcast und vieles mehr.