fbpx
.st0{fill:#FFFFFF;}

Wird ein hybrides Team deine Unternehmenskultur zerstören? 

Willkommen beim Besten aus beiden Welten: hybride Teams. Wenn dein Team sowohl von zu Hause als auch vom Büro aus arbeitet, profitierst du von den Vorteilen beider Arbeitsformen.

Doch ein hybrides Team am Arbeitsplatz gibt es nicht ohne Herausforderungen, vor allem in Bezug auf die Arbeitskultur. Anstatt eine einzige Arbeitsplatzkultur zu pflegen, baust du im Grunde genommen zwei auf – eine im Büro und eine bei jedem Mitarbeiter Zuhause.

Das ist ein frustrierendes Dilemma, das jeden Unternehmer oder Führungskraft plagt. Die Frage bleibt also: Wie mache ich das bloß?

Was ist ein hybrides Team?

Ein hybrides Team oder ein hybrider Arbeitsplatz ist genauso, wie es sich anhört – Mitarbeiter, die in Schichten und Zeitplänen eingeteilt sind, die sie an einem bestimmten Tag oder in einer bestimmten Woche entweder zu Hause oder im Büro verbringen. Ein solcher Arbeitsplatz kann eine dauerhafte Lösung oder ein vorübergehender Notfallplan sein, wenn die Arbeitnehmer in der Zeit nach COVID wieder zu den persönlichen Arbeitsplätzen zurückkehren.

Der vielleicht größte Vorteil hybrider Teams ist die Flexibilität, die sie den Beschäftigten bieten. Diejenigen, die sich an die Arbeit von zu Hause aus gewöhnt haben, haben jetzt die Möglichkeit, im Home-Office zu bleiben und die Work-Life-Balance zu erhalten, die nur die Remotearbeit bietet. Aus Sicht des Arbeitgebers ermöglichen hybride Teams auch den persönlichen Kontakt und die Möglichkeit, Mitarbeiter zu beaufsichtigen, ohne dass sich das ganze wie Überwachung anfühlt.

Wie baut man solch eine Team-Kultur auf?

Trotz der Vorteile von hybriden Teams gibt es immer wieder Probleme bei der Förderung einer starken Kultur. Ein Teil dieses Problems ist die Gegensätzlichkeit der Kulturen an beiden Arbeitsplätzen. Es ist nicht remote und auch nicht vor Ort. Es liegt irgendwo dazwischen. Hinzu kommt, dass diese Arbeitsform noch in den Kinderschuhen steckt und es kein Patentrezept gibt, wie man eine hybride Arbeitskultur aufbaut.

Es gibt nur wenige Fallstudien oder Erfolgsbeispiele für eine hybride Arbeitskultur aussehen kann, aber du brauchst eine Lösung, und zwar sofort. Deshalb ist der Blick über den Tellerrand das A und O für hybride Teams. Die Kombination von Führung, Vision, Mission und Werten ist Teil der Gleichung.

Der Greifbarkeitsfaktor und die Auswahl deines hybriden Teams

Manche Mitarbeiter könnten für immer zu Hause arbeiten. Sie sind engagiert, entschlossen und selbständig. Und manche Aufgaben eignen sich besser für lange Phasen unabhängiger, konzentrierter Arbeit.

Aber nicht jeder arbeitet gern von zu Hause aus, kann von zu Hause aus arbeiten oder hat eine Funktion, die ihm das ermöglicht. Andere brauchen greifbare Aspekte in ihrem Job, um ein Gefühl von Realismus und Zielsetzung zu bekommen. Das Büro bietet genau das: Interaktion mit den Mitarbeitern, positive Verstärkung, Orientierung und eine Verbindung zu den Zielen des Unternehmens.

Hybride Teams können beides bieten. Um eine erfolgreiche Unternehmenskultur zu schaffen, musst du deine Mitarbeiter ansehen und entscheiden, welche Mitarbeiter für welche Atmosphäre besser geeignet sind. Einige werden Vorlieben haben, andere wollen vielleicht zwischen dem virtuellen und dem stationären Büro hin- und herpendeln.

Der erste Schritt zum Aufbau einer hybriden Kultur ist es, herauszufinden, welche Person dazu passt. Tu es am besten jetzt und sofort.

Die Grundsätze einer erfolgreichen hybriden Kultur

Um eine erfolgreiche hybride Kultur aufzubauen, musst du ein paar Grundsätze auswählen oder schaffen, an die du dich halten kannst. Betrachte sie als die Säulen deines Unternehmens. Ohne sie bricht deine Unternehmenskultur letztendlich zusammen. Auch wenn sie nicht perfekt zu deinem Unternehmen passen, solltest du sie nach Bedarf anpassen, um die richtigen Eigenschaften und Ideen zu finden, die deine Unternehmenskultur verbessern.

Starke Kommunikation

Wenn die Hälfte deiner Belegschaft im Büro und die andere Hälfte zu Hause ist, kann die Kommunikation darunter leiden. Um niemanden zurückzulassen, ist die einzige vernünftige Option, eine Remote-First-Methode für die Kommunikation einzuführen. Die Mitarbeiter im Büro können Messaging-Apps und Tools zur Zusammenarbeit genauso einfach nutzen wie dein Remote-Team. Im Gegensatz dazu können Remote-Teams aber keine Nachrichten empfangen, die du persönlich übermittelst.

Entscheide dich immer für die Kommunikation aus der Ferne, um Anweisungen und wichtige Informationen zu übermitteln. Nur so kannst du sicherstellen, dass alle auf der gleichen Seite stehen.

Halte dir die Tür für neue Möglichkeiten offen

Viele Remotebeschäftigte fühlen sich bei Beförderungen, Aufstiegsmöglichkeiten und anderen Chancen übergangen. Der Grund dafür? Facetime. Selbst die produktivsten Remotearbeitskräfte haben keine Zeit, um zu scherzen, zu plaudern oder auf andere Weise die Sichtbarkeit im Büro zu wahren.

Für manche Unternehmen ist die Antwort darauf nicht ganz klar, aber sie sollten alles tun, um ihre Mitarbeiter beruflich voranzubringen. Um dies zu erreichen, musst du vielleicht zu einer integrativeren Politik übergehen oder eine virtuelle Verbindung zu deinen Meetings im Büro aufrechterhalten. Was auch immer du tust, die Förderung einer integrativen Kultur für Heimarbeiter ist ein wesentlicher Bestandteil einer starken hybriden Teamkultur.

Verantwortlichkeit einbeziehen

Rechenschaftspflicht ist für jedes erfolgreiche Unternehmen und jede erfolgreiche Arbeitskultur wichtig, aber es geht nicht nur um Disziplin oder Erwartungen. Es geht um das Ziel. Hybride Teams fühlen sich vielleicht etwas „abgehobener“ an, und das ist auch richtig so. Doch Remotemitarbeiter neigen dazu, sich der Verantwortung zu entziehen, weil sie neben ihrer Arbeit auch noch mit der Erziehung von Kindern oder anderen Problemen zu kämpfen haben.

Um dieser gutmütigen, aber unheilvollen Nachsicht Einhalt zu gebieten, ist Rechenschaftspflicht vorgeschrieben. Sie bildet nicht nur die Grundlage für eine starke Arbeitsmoral, sondern auch für das Ziel, nach dem sich die Beschäftigten sehnen. Verantwortlichkeit bedeutet im Wesentlichen: Wir brauchen dich hier, und deine Arbeit ist wichtig für den Erfolg unseres Unternehmens.

Zur Rechenschaftspflicht gehört auch, dass du deine Erwartungen an die Arbeitsergebnisse deiner Mitarbeiter klar formulierst. Schaffe ein System, das die Mitarbeiter nicht unfair belohnt, nur weil sie im Büro erscheinen.

Die Einführung von Verantwortlichkeit in die hybride Arbeitskultur gibt ein Gefühl von Zielstrebigkeit, das sich letztendlich in mehr Effizienz, Effektivität und einem höheren Gewinn niederschlägt.

Hybride Arbeitskultur ist ein fortlaufendes Unterfangen

Wie COVID gezeigt hat, geht es bei wirtschaftlichem Erfolg vor allem um Anpassungsfähigkeit. Auch wenn die Bedrohung durch eine Pandemie abgeklungen ist, darfst du die Anpassungsfähigkeit am hybriden Arbeitsplatz nicht als nachträgliche Maßnahme betrachten.

Sie ist ein ständiges Unterfangen, das du regelmäßig überprüfen und optimieren musst. Aber wenn du die beste Mischung für dein Team auswählst und einige der oben genannten Ideen befolgst, bist du für den Erfolg gerüstet, egal ob du ein Hybridunternehmen bleibst, ins Büro zurückkehrst oder ganz auf Fernarbeit setzt. So wird dein Managementstil selbst zu einem Hybrid: die Fähigkeit, sich anzupassen, und die Entschlossenheit, eine solide Unternehmenskultur zu erhalten.

Die neuesten Beiträge:

Mathias Diwo - Digital Expert, Keynote-Speaker, Autor

Mathias schreibt über transformative Digital- und Technologietrends, der Digitalisierung und der digitalen Transformation. Die Entwicklungen der Megatrends: von Cloud bis KI, von AR/VR bis 5G, den digitalen Arbeitsplatz, Management, Leadership und die Zukunft der Arbeit. Lade ihn ein, bei deiner nächsten Veranstaltung zu sprechen.

Willst du Insider-Tipps?

Werde INSIDER, es geht um DICH!
Die Digitale-Community von Gleichgesinnten kommt zusammen und wird am lebendigsten durch das E-Mail-Abonnement.
 

Sichere dir Neuigkeiten, Ideen und Inspiration rund ums Thema Digitalisierung. Exklusiv und aus erster Hand. Dazu Blogartikel, Whitepapers, Buchtipps, Einladungen, Best Practice, Podcast und vieles mehr.